Stopp! Wer zu lange wartet, verliert

Stopp! Wer zu lange wartet, verliert

Abends noch Papierkram erledigen, weil der Tag mal wieder gefühlt zu wenige Stunden hat? Am Wochenende die liegen gebliebene Büroarbeit der zurückliegenden Woche abarbeiten, weil mal wieder keine Zeit dafür war? Das Gefühl zu haben, ständig allem nur hinterher zu rennen und doch nie alles zu schaffen, weil die Zeit zu knapp ist. Diese Szenarien kennen sicher viele Maler- und Stuckateurunternehmer. Und oft, so hart sich das jetzt anhören mag, sind diese Probleme hausgemacht und könnten vermieden werden.

Denn es gibt Mittel und Wege sowie eine Vielzahl an Möglichkeiten, seinen unternehmerischen Alltag so zu strukturieren, dass Arbeitsprozesse schneller und vor allem effizienter erledigt werden können und Wochenendarbeit damit der Vergangenheit angehört. Doch dafür muss man seine Hausaufgaben gemacht haben und endlich im digitalen Zeitalter ankommen. Dem Zeitalter, indem spezielle Werkzeuge für unterwegs und vor allem mobile Arbeitsvarianten den feinen aber wirklich großen Unterschied zwischen erfolgreich und durchschnittlich machen. Dem Zeitalter, in dem Zeitfresser endlich abgestellt werden können, weil sie unnötig sind und mittlerweile bessere Möglichkeiten geschaffen wurden. Diese Umsetzung ist kein Hexenwerk, sie spart allerdings sehr viel Zeit und optimiert Prozesse im Tagesgeschäft enorm.

Stets am Puls der Zeit sein
Der grundsätzlichste und damit offensichtlichste Unterschied sehr erfolgreicher Maler-Unternehmer besteht in dem Umstand, dass diese immer am Puls der Zeit operieren. Taucht zum Beispiel eine neue Innovation für die schnellere Verarbeitung von Farbe an Fassaden auf, wird der erfolgreiche Unternehmer diese sofort anschaffen und noch vor allen anderen einsetzen. Er wird damit Zeit und letztendlich Geld sparen, effizienter arbeiten können und sich so einen wettbewerbstechnischen Vorsprung sichern.

Innovative Unternehmer zögern nicht, sondern informieren sich frühzeitig. Sie halten sich stets auf dem Laufenden und haben das Ohr am Markt. Sie nutzen neue, gewinnbringende Technologien schon kurz nach Markteinführung, meist noch vor allen anderen und befinden sich beim Einsatz dieser Technologien und Arbeitswerkzeuge, die ihnen den Alltag und das Tagesgeschäft erleichtern, immer ganz vorne. Das stützt ihren Erfolg. 

Bezogen auf heute und das digitale Zeitalter, welches völlig neue Arbeitsweisen ermöglicht, haben die Unternehmen die Nase vorn, die von Anfang an auf die richtigen Werkzeuge für Büro und Baustelle setzen. Damit stellen sie eine Vernetzung zwischen unterschiedlichen Orten, nämlich den Menschen auf den Baustellen und den Menschen her, die im Büro arbeiten. Durch diese Vernetzungsprozesse entsteht eine völlig neue Effizienz, bei der Unternehmer, die noch „old school“ arbeiten, niemals mithalten können. 

Baustelle und Büro intelligent vernetzen
Effizienz bedeutet hier aber auch, dass Arbeitsvorgänge so strukturiert werden, dass sie einen größtmöglichen Nutzen erzielen. Was liegt also näher, als sie intelligent zu bündeln. Ein Beispiel, das dies sehr gut verdeutlicht, ist das Thema „Aufmaßerstellung“. Jeder Unternehmer, der Zeit auf der Baustelle verbringt, um dort ein Aufmaß zu erstellen, kann schon die folgenden, aber entscheidenden Schritte vorbereiten, die zum Angebot führen. So werden Arbeitsschritte, die normalerweise von unterschiedlichen Menschen an verschiedenen Orten (Baustelle und Büro) ausgeführt werden, intelligent gebündelt und vernetzt. Natürlich setzt das voraus, dass man über die entsprechende Technik verfügt, mit der dies möglich ist. Und genau das ist für all jene ein Problem, die nicht das Ohr am Markt haben. Denn diese Technik ist schon seit Jahren vorhanden und schafft nicht nur einen ungeahnten Workflow, der richtig Spaß macht, sondern reduziert die Arbeitszeit für alle Beteiligten gravierend. So werden alle mit der Aufmaßlösung CATSmobil 3D auf der Baustelle erfassten Daten ins Büro transferiert. Da mit der Aufmaß-App auch die Zuordnung der Leistungstexte bereits auf der Baustelle erfolgen kann, stehen im Büro bei Abruf alle relevanten Daten für die Angebotserstellung schon zur Verfügung. So kann im Büro das Angebot schon geschrieben werden, noch bevor der Chef ins Büro zurückkehrt. Hier wird keine Zeit verschenkt, sondern Hand in Hand gearbeitet.  

Mit Echtzeitinformationen Baustellen steuern
Die digitale Vernetzung von Baustelle und Büro ist längst kein Geheimtipp mehr. Erfolgreiche Unternehmer wissen, dass sie auf diese Weise in Echtzeit Informationen generieren können, die es ihnen erlaubt, ihre Baustellen vom Schreibtisch aus zu beobachten und zu steuern. Sie haben längst verstanden, dass es absolut keinen Sinn mehr macht, Mitarbeiter Stundenzettel auf die analoge Art ausfüllen zu lassen. Nicht nur wegen der Doppelerfassung, dem Mehraufwand und der Hinterherlauferei. Es geht vielmehr darum, mehr Informationen in kurzer Zeit und vor allem in Echtzeit zu generieren. So liefert das digitale Zeiterfassungssystem CATSbauzeit tagesaktuelle Informationen zu einzelnen Baustellen in Echtzeit. Im smarten Zusammenspiel mit der betriebswirtschaftlichen Malersoftware C.A.T.S.-WARICUM erhält der Unternehmer so auf Knopfdruck eine aussagekräftige Begleitkalkulation. Das Chef-Informationssystem (CIS) der Malersoftware hält ihn in Bezug auf seine Baustellen stets auf dem Laufenden. Er weiß, wo die Baustellen stehen, ob Regiearbeiten angefallen sind, wo Zeit verloren wurde und ob Gas gegeben werden muss. Wichtige Informationen, die frühzeitig bekannt, eine Baustelle trotz aller Widrigkeiten zum Erfolg führen können. Wer hier als Malerunternehmer noch „old school“ arbeitet, erhält diese wichtigen Informationen – wenn überhaupt – erst nach Baustellenende. Doch eine klassische Nachkalkulation kommt viel zu spät. Ein Eingreifen ist dann nicht mehr möglich. 

Die richtige Vernetzung der richtigen Werkzeuge ist der „Gamechanger“ schlechthin. Daher sollten immer alle notwendigen Arbeitsprozesse in einer Unternehmenslösung abgebildet werden, bei der einzelne Programme ausnahmslos ineinander greifen, ohne dass Medienbrüche entstehen. Unternehmer, die diesen Weg konsequent gehen und digitale Möglichkeiten vollumfänglich nutzen, können schon aufgrund der Zeitersparnis wesentlich erfolgreicher agieren. 

Die Weichen für das neue, digitale Zeitalter sind längst gestellt. Wer jetzt umsteuert, kann genauso erfolgreich werden, wie all die Unternehmer, die den Weg längst beschritten haben. Denn eins steht fest: Wer jetzt erst umsteuert, gehört nicht mehr zu den Ersten. Viele andere waren schon schneller.