Malermeister Alex Erjawetz: „geflashte“ Kunden und begeisterte Mitarbeiter

Malermeister Alex Erjawetz, Bremen

Ein Reihenhaus in Bremen. Ein Geselle vom Meisterbetrieb Alex arbeitet gerade konzentriert an der Beschichtung einer Treppe. Bevor er den zuvor zugeschnittenen Belag aufbringt, zückt er sein Smartphone und bucht die Tätigkeit in seine Zeiterfassungs-App CATSbauzeit. Vorher hat Inhaber und Malermeister Alex Erjawetz das komplette Treppenhaus mit dem mobilen Aufmaßsystem CATSmobil 3D aufgemessen. Schnell, effizient und zeitsparend.

Malermeister Alex Erjawetz arbeitet schon seit 17 Jahren mit den digitalen Werkzeugen von C.A.T.S.-Soft. Kontinuierlich hat er sein Unternehmen zu einem digitalen Malerbetrieb ausgebaut. Neben der betriebswirtschaftlichen Maler-Software C.A.T.S.-WARICUM setzt er CATSmobil, BILDaufmaß und CATSbauzeit ein. Erjawetz selbst kann sich das anders gar nicht mehr vorstellen. „Ich bin durch meine digitalen Werkzeuge perfekt organisiert, bin schneller als der Wettbewerb und es macht ganz einfach Spaß“, erklärt er. „Ich arbeite niemals am Wochenende und auch nie mehr als 40 Stunden die Woche. Es läuft bestens, weil ich gut organisiert bin und durch meine Arbeitsweise natürlich auch viel Zeit spare.“

Malermeister Erjawetz beim Aufmessen eines Treppenhauses

Malermeister Erjawetz beim mobilen Aufmessen des Treppenhauses.

„Geflashte“ Kunden
Vor allem die positive Resonanz, die er von Kunden bekommt, wenn diese ihn bei der Arbeit sehen, macht ihn stolz: „Der Kunde ist immer geflashed, wenn er mich mit einem Smartphone und Laser beim Aufmessen sieht und wundert sich, warum ich gar kein Papier dabei habe“, lacht der Malermeister und meint weiter: „Wenn er dann zwei Tage später schon das Angebot mit der entsprechenden Skizze in Händen hält, ist er sprachlos und beeindruckt gleichermaßen.“

Erjawetz ist beliebt bei seinen Kunden und hat sich über die Jahre einen treuen Stamm aufgebaut, der sich fast ausschließlich aus Privatkunden zusammensetzt. „Hier ist ein echtes Vertrauensverhältnis entstanden“, sagt er und erklärt: „Wir arbeiten sogar, wenn der Kunde gar nicht zu Hause ist. Er weiß, dass er sich auf uns zu 100 Prozent verlassen kann, dass wir alles ‚picobello‘ hinterlassen.“

Mitarbeitermotivation mal anders
Aber nicht nur die Kunden sind beeindruckt. Besonders die neun Mitarbeiter freuen sich über den Einsatz modernster Techniken im Unternehmen und ziehen voll mit. „Sie sehen das als eine Aufwertung ihrer Arbeit und teilen es auch gerne Kollegen aus anderen Betrieben mit“, erklärt Erjawetz und sagt weiter: „Gerade auch die jüngeren Kollegen finden es toll, dass sie mit modernen Apps für die Baustelle arbeiten dürfen. Dass sie ihre Arbeitstätigkeiten digital erfassen, dass sie die Geräte und Maschinen, die sie verwenden, digital mit der App buchen – das alles sind Dinge, die die Jungs spannend und interessant finden und damit gerne tun“, erklärt Erjawetz.

Mobile Zeiterfassung ist im Malerbetrieb Erjawetz ein Muss

Ein junger Mitarbeiter nutzt die App von CATSbauzeit zur Buchung von Zeit und Material.

Digitale Werkzeuge bringen viele Vorteile
Natürlich hat diese Art zu arbeiten auch einen riesengroßen Vorteil für den Betriebsinhaber selbst. Er weiß durch Werkzeuge wie CATSbauzeit immer was auf welcher Baustelle läuft, wo diese steht und er hat durch den Gerätemanager den perfekten Überblick darüber, welches Gerät, Maschine oder Werkzeug sich wo befindet. 

„Der Gerätemanager ist echt toll“, meint Erjawetz und erzählt weiter: „Bei mir verschwinden garantiert keine Geräte und Werkzeuge mehr. Sie alle sind katalogisiert und werden mit der Gerätemanager-App vom Mitarbeiter für eine entsprechende Baustelle gebucht. Damit gibt’s keine Engpässe mehr und ich weiß immer, wo was ist.“

Malermeister Erjawetz hat sein Gerätemanagement im Griff

Malermeister Erjawetz hat sein Gerätemanagement bestens im Griff.

Zukunftsorientiert in allen Bereichen
Erjawetz lebt echtes Unternehmertum, bleibt niemals auf der Stelle stehen. Es ist ihm wichtig, sich weiter zu entwickeln: „Ich schaue immer, wo sich der Markt hin entwickelt“, sagt er und meint weiter: „Das ist mit der Digitalisierung so, aber auch in anderen Bereichen.“ Und so denkt er bereits darüber nach, was in zehn Jahren sein kann, wie eine Betriebsübernahme beispielsweise erfolgen könnte. Aber bis es soweit ist, sorgt er dafür, dass alle Kollegen fit und gesund sind und bleiben. So nimmt er mit dem gesamten Unternehmen an einem Förderprogramm für Gesundheit durch die Krankenkasse teil. Die Mitarbeiter lernen etwas über Ernährung, Bewegung, bekommen eine Körperfett-Analyse und Rückentraining verpasst. Ein guter Ansatz, denn Gesundheit ist das höchste Gut. Das hat auch Erjawetz erkannt: „Krank nützen mir die Leute ja nichts. Wir machen das alles gemeinsam, als Team, so dass jeder von der Sache profitieren kann.“ Und das schweißt nun mal zusammen und motiviert.

Malermeister Alex Erjawetz in seiner Schaltzentrale im Büro

In seiner Schaltzentrale im Büro hat Malermeister Erjawetz alles im Blick.

Erjawetz legt Wert darauf, dass sein Unternehmen vom Kunden als genau das wahrgenommen wird, was es ist: Ein moderner und zukunftsorientierter Betrieb. Der Einsatz modernster, digitaler Werkzeuge gehört für ihn genauso zum Auftritt wie ordentliche, saubere und moderne Arbeitskleidung, eine gute Etikette, perfekte Kommunikation mit dem Kunden und ein ordentlicher Umgang miteinander.

Moderne Malerbetriebe arbeiten genauso!