Digitalisierung im Fokus: Der Malerbetrieb 4.0 kennt keine Stundenzettel

Digitalisierung im Fokus: Der Malerbetrieb 4.0 kennt keine StundenzettelMaler- und Stuckateurbetriebe kennen das monatliche Prozedere nur allzu gut: Stundenzettel müssen für die anstehende Lohnabrechnung vorliegen. Auf den Zetteln, handgeschrieben, sind oft nur Anfang und Ende der Arbeit sowie Pausenzeiten erfasst. Sie taugen daher nicht zu mehr als nur zur Abrechnung der Stunden. Zur zusätzlichen Herausforderung wird das Abtippen der Zettel im Büro, da diese oft unvollständig und unleserlich sind. So werden Stundenzettel zum reinsten Zeiträuber. Die gesetzliche Dokumentationspflicht wird daher oft als Bürde empfunden.

Modern, schnell und mit Mehrwert
Dass es auch anders geht, zeigen Maler- und Stuckateurbetriebe, die schon längst auf ein modernes Zeiterfassungssystem umgestellt haben. In diesen Betrieben werden die Zeiten auf der Baustelle von den Mitarbeitern in ein modernes Smartphone erfasst und landen in Echtzeit sofort im Büro. Hierdurch entfällt nicht nur das fehleranfällige und zeitaufwendige Abtippen von handgeschriebenen Stundenzetteln. Durch die digitale Erfassung können die Betriebe noch einen wesentlich größeren Mehrwert erzielen, denn je nach System und Funktionsfähigkeit, ermöglicht die digitale Zeiterfassung zugleich eine digitale Baustellenüberwachung sowie Baustellensteuerung und ist damit wesentlicher Teil der betriebswirtschaftlichen Unternehmensführung.  

Chef-Controlling auf Knopfdruck
Jeder weiß, dass volle Auftragsbücher und ein steigender Umsatz allein für eine erfolgreiche Unternehmensführung nicht ausreichen. Entscheidend ist, ob am Ende etwas übrig bleibt, sprich ob das Unternehmen Gewinn macht. Dafür muss der Chef stets jeden Auftrag und jede Baustelle im Blick haben, denn der im Büro kalkulierte Gewinn, wird auf der Baustelle eingefahren. Es ist daher ganz entscheidend wie die Baustelle läuft. Ein aussagekräftiges Chef-Controlling ist unerlässlich. Um seinen Controlling-Aufgaben nachkommen zu können, benötigt der Chef aber Zahlen. Und diese liefert ihm die digitale Zeiterfassung, vorausgesetzt sie erfolgt auftrags- und tätigkeitsbezogen. Mit den entsprechenden Auswertungsmöglichkeiten sieht der Chef sofort, wenn Zeit vertrödelt, die vom Kunden bezahlte Zeit überschritten oder  eine ganz andere Arbeit verrichtet wurde.

Digitale Baustellenüberwachung
Die digitale Zeiterfassung CATSbauzeit liefert genau diese Auswertungsmöglichkeit. Die von den Mitarbeitern erfassten Zeiten laufen live, sprich in Echtzeit, im Büro ein und sorgen für einen permanenten und ständig aktualisierten Soll-Ist-Vergleich. So werden Schwachstellen bei der Auftragsausführung schnell ausgemacht und können gezielt angegangen werden. Aber CATSbauzeit bietet noch viel mehr. Denn die Zeiterfassungslösung CATSbauzeit kann nicht nur solitär angewendet werden, sondern entfaltet vor allem im Zusammenspiel mit der betriebswirtschaftlichen Maler-Software C.A.T.S.-WARICUM ihren optimalen Wirkungsgrad.  

Digitalisierung: Malerbetrieb 4.0 - der perfekte Datenfluss

Die perfekte Symbiose von Büro & Baustelle 

Digitaler Datenfluss im Malerbetrieb 4.0
Vier-Null steht für zeiteffizientes Arbeiten, denn bei Vier-Null befinden sich die Daten im digitalen Fluss. Alles sollte möglichst automatisiert von statten gehen. Und genau das bieten CATSbauzeit und die betriebswirtschaftliche Maler-Software C.A.T.S.-WARICUM im Zusammenspiel. So genügt ein Knopfdruck und die zuvor mit der Einsatzplanung der Maler-Software geplanten Baustellen werden vollautomatisch auf die Smartphones der Mitarbeiter überspielt. Der einzelne Mitarbeiter findet jetzt in CATSbauzeit alle wichtigen Baustelleninformationen wie Projekt-Bezeichnung, Kundenadresse und Telefonnummer. Er kann nicht nur direkt aus CATSbauzeit heraus ein Telefonat veranlassen, sondern sich auch die Baustelle auf einer Karte anzeigen lassen. Da sich mit CATSbauzeit ebenfalls eine detaillierte Materialerfassung für Verbrauchs- und Bestelldaten erledigen lässt, wird bei der Übergabe auch eine Liste der auf der Baustelle benötigten Materialien mitgeliefert. Auf der Baustelle erfassen die Mitarbeiter sodann die Zeiten tätigkeitsbezogen. Diese Daten landen in Echtzeit und völlig automatisch direkt im Chef-Informationssystem der Maler-Software. So hat der Chef alles in seiner Unternehmenssoftware live im Blick und kann steuernd eingreifen, wenn etwas aus dem Ruder zu laufen droht. Doch damit noch nicht genug. Gleichzeitig stellt die Maler-Software die aufbereiteten Daten dem Mitarbeiter-Informationssystem zur Verfügung. So können sich die Mitarbeiter täglich selbst über den Stand der Baustellen informieren. So spart sich der Chef lange Mitarbeiterbesprechungen am frühen Morgen. 

So arbeitet der digitale Malerbetrieb von heute.