Entspannt in den Urlaub: Der selbstlaufende Betrieb

Entspannt in den Urlaub: Der selbstlaufende BetriebDer Sommerurlaub ruft. Die Hauptreisezeit hat begonnen. Jetzt freut sich auch so mancher Maler- und Stuckateurunternehmer auf seinen wohlverdienten Urlaub. Keine Termine. Kein Telefonklingeln. Kein Stress. Nur Ruhe und Entspannung. Urlaub dient schließlich der Erholung.

Erholen kann sich aber nur der Maler- und Stuckateurunternehmer, der seinen Betrieb auf den Chef-Urlaub gut vorbereitet weiß, sodass er guten Gewissens und mit einem guten Gefühl, seinen Urlaub starten und verleben kann. Nur dann hat er den Kopf frei, kann seine Seele baumeln lassen, neue Kraft tanken und voller Energie in seinen Betrieb zurückkehren.

Urlaub = Erholung statt Arbeit  
Klassische Betriebsferien von zwei bis drei Wochen machen heutzutage nur noch wenige Betriebe. Eine gute Auftragslage und die Abwicklung zahlreicher Baustellen lassen dies oft nicht mehr zu, ganz abgesehen von der Tatsache, dass in dieser Zeit keine produktiven und damit abrechenbaren Leistungen erbracht werden. Damit liegt der Umsatz während der Betriebsferien bei Null, wohingegen die fixen Kosten wie Mitarbeiterlöhne weiter laufen. Daher wird oft mit geringerer Mannstärke auch in den sogenannten Ferienmonaten gearbeitet. Geht der Chef in dieser Zeit in Urlaub, stellt dies für ihn eine nicht zu unterschätzende Herausforderung dar. Denn er muss weiterhin seine Baustellen und seine Mitarbeiter organisieren. Und so wird ein geplanter Erholungsurlaub schnell zu einem Arbeitsurlaub. Der Arbeitsplatz wird schlichtweg an den Urlaubsort verlegt. Der Chef steht in permanentem telefonischem Austausch mit seinen Mitarbeitern. Das nervt nicht nur die Mitreisenden, sondern auch den Chef, denn von Erholung kann keine Rede mehr sein.

Chef-Urlaub im Malerbetrieb 4.0 
Mit den Organisationswerkzeugen von C.A.T.S.-Soft haben Chefs endlich Zeit für Urlaub, denn die Steuerung des Malerbetriebs wird ohne großen Aufwand erledigt. Über das Mitarbeiter-Informationssystem MIS© sehen die Mitarbeiter jeden Morgen zu Arbeitsbeginn was sie wo zu erledigen haben. Gleichzeitig sehen sie den Stand der Baustelle, wissen welche Arbeiten zu erledigen sind  und wie viel Zeit für die anstehenden Arbeiten veranschlagt ist. Sodann erfassen sie auf der Baustelle ihre tätigkeitsbezogenen Arbeitszeiten in die App CATSbauzeit auf ihrem Smartphone. Der Chef genießt derweil das sonnige Sommerwetter am Strand. Kommt er am Abend zurück in sein Hotel, schnappt er sich sein Tablet. Die Mitarbeiter haben schon längst Feierabend. Er wirft nur einen kurzen Blick in das Chef-Informationssystem CIS© seiner Maler-Software und ist sofort im Bilde. Er bekommt angezeigt, wer was gearbeitet hat. Er bekommt angezeigt, ob die Baustellen noch im Plan liegen. Er bekommt angezeigt, ob Zusatzarbeiten angefallen sind. Der Chef ist immer auf dem aktuellen Stand und weiß immer, was auf seinen Baustellen läuft, und zwar egal wo auf der Welt er sich befindet.

Meldet sich ein Mitarbeiter per SMS krank, geht der Chef schnell in die Einsatzplanung der Maler-Software und teilt einen anderen Kollegen auf die Baustelle ein, damit diese nicht in Zeitverzug gerät. Diese Einsatzänderung sehen die Mitarbeiter natürlich am nächsten Morgen direkt auf ihrer Informationstafel, dem Mitarbeiter-Informationssystem MIS©. Das ist perfekter Informationsfluss, ohne permanente Telefoniererei.

So macht Urlaub Spaß, der Chef kann Energie „tanken“ und der Betrieb läuft auch ohne ihn weiter. Die Organisationswerkzeuge von C.A.T.S.-Soft und das Internet machen es möglich. Dank der Digitalisierung können Maler- und Stuckateurunternehmer entspannt in den Urlaub fahren.  So arbeitet der digitale Malerbetrieb von heute.