Malerbetrieb 4.0: Wer Zahlungseingänge elektronisch verarbeitet spart Zeit und Kosten

Zahlungsverkehr im digitalen Malerbetrieb 4.0 mit BankFIXJeder Maler- und Stuckateurbetrieb schreibt Rechnungen. Und wer Rechnungen schreibt, der bekommt auch irgendwann eine Zahlung dafür. Natürlich will der Chef wissen, wer was wann bezahlt hat und welche Rechnungen noch offen stehen. Deshalb wird in jedem Betrieb eine Offene-Posten-Liste geführt. Meistens macht man das mit dem PC. Da sitzt dann jede Woche irgend jemand im Büro, schaut einen Stapel an Kontoauszügen durch und tippt die eingegangenen Zahlungen ein. Zahlt ein Kunde auf eine Rechnung nur einen Abschlag, wird das als Teilzahlung erfasst. Zieht der Kunde gar Skonto ab, wird geprüft, ob der abgezogene Betrag stimmt und dann werden die entsprechenden Werte eingetippt. Und bei etwaigen Kürzungen wird natürlich erfasst, was gezahlt wurde und weshalb die Kürzung erfolgte. Schließlich will man ja den Überblick behalten.

Die meisten Betriebe bearbeiten die Zahlungseingänge mehr oder weniger von Hand. Tipperei und Rechnerei sind die Folge. Das kostet eine Menge Zeit. In einem durchschnittlichen Malerbetrieb kommt da schnell ein Vormittag in der Woche zusammen. Ein Vormittag wertvoller Zeit, der mit einer wichtigen, aber stupiden Tätigkeit ausgefüllt ist. Aber es kommt noch schlimmer: Bei der ganzen Tipperei kommt es auch manchmal zu Tipp- und Rechenfehlern. Der Kunde zieht 89,98 EUR als Skonto vom Rechnungsbetrag ab, eingetippt in den PC werden versehentlich 98,89 EUR. Natürlich fällt der Fehler irgendwann auf – spätestens, wenn der Steuerberater den Jahresabschluss erstellt. Und dann geht die Sucherei los.

Die Zahlungsbearbeitung ist in den meisten Betrieben eine aufwändige Sache und fehleranfällig obendrein. Dabei kann das alles ganz einfach sein. Denn viele Betriebe im Maler- und Stuckateurhandwerk führen ihre Bankkonten längst mit Online-Banking-Lösungen. Und damit liegen alle Zahlungseingänge automatisch in digitaler Form vor. Weil das so ist, hat C.A.T.S.-Soft in die betriebswirtschaftliche Maler-Software C.A.T.S.-WARICUM eine BankFIX-Schnittstelle integriert. Da werden die Daten des Online-Banking auf Knopfdruck in die Offene -Posten-Verwaltung eingelesen. Niemand muss mehr irgend etwas eintippen. Die Maler-Software separiert automatisch die Zahlungen von allen anderen Buchungen und stellt diese den zugrunde liegenden Rechnungen gegenüber. Die schlaue Software erkennt dabei automatisch Abschläge und Kürzungen und natürlich wird auch Skonto selbständig gebucht. So wird die Zeit für die Zahlungserfassung im Büro von einem Vormittag auf wenige Minuten reduziert. Wer Zeit spart, spart Kosten! Und Tipp- und Rechenfehler gibt es garantiert nicht mehr. So arbeitet der digitale Malerbetrieb von heute.

Lesen Sie auch:
Malerbüro 4.0 – digital gewinnen oder analog verlieren?!
Wie Maler- und Stuckateurbetriebe von der Digitalisierung profitieren!