Im Büro: Faxgerät verliert an Bedeutung

Im Büro: Faxgerät verliert an Bedeutung

Die Zeiten ändern sich. In Unternehmen werden vermehrt digitale Lösungen zur Kommunikation eingesetzt. Das hat vor allen Dingen das Faxgerät zu spüren bekommen, dessen Dienste immer weniger in Anspruch genommen wird. So hat sich der Anteil der Unternehmen, die das Fax häufig bis sehr häufig nutzen, seit 2016 fast halbiert. Gaben vor fünf Jahren noch acht von zehn Unternehmen an (79 Prozent), häufig via Fax nach innen und außen zu kommunizieren, sind es heute noch circa vier von zehn (43 Prozent). Diese Ergebnisse liefert eine repräsentative Befragung, durchgeführt im Frühjahr 2021 bei mehr als 500 Unternehmen aller Branchen und vom Digitalverband Bitkom in Auftrag gegeben.

Quelle: Bitkom Research, 2021

Doch was sind derzeit die meistgenutzten Kommunikationskanäle? Neben dem klassischen Festnetztelefon (98 Prozent), ist die Nutzung von E-Mails (100 Prozent) und Smartphones (89 Prozent) aus dem Unternehmensalltag nicht mehr wegzudenken, aber auch Online-Meetings (67 Prozent) sowie Messenger-Dienste (66 Prozent) finden vermehrt als digitale Kommunikationsmittel in Unternehmen Verwendung wie die Befragung ebenfalls herausfand.

Und wie steht‘s mit der Zettelwirtschaft in Unternehmen? Das papierlose Büro wird zunehmend Realität wie die Bitkom-Befragung ebenfalls zeigt. Büro- und Verwaltungsprozesse werden stärker digitalisiert und damit verliert Papier sichtbar an Bedeutung. Vor allem Großbetriebe ab 500 Mitarbeiter verzichten zunehmend auf Papier. Hier haben 42 Prozent bereits einen Großteil ihrer Prozesse digitalisiert. Die kleineren Unternehmen zwischen 20 und 99 Beschäftigten haben hier noch Nachholbedarf. Hier verzichten laut Bitkom derzeit nur sechs Prozent gänzlich auf Papier. 

 

Klimaschutz: 9 Tipps zur Senkung des Papierverbrauchs im Malerbetrieb

Zum Thema „Das papierlose Malerbüro“ lesen Sie auch: 
Klimaschutz: 9 Tipps zur Senkung des Papierverbrauchs im Malerbetrieb