Titandioxid-Einstufung: DAW und Brillux klagen gegen Europäische Kommission

Deutsche Farbenindustrie klagt gegen EU-Kommission wegen Titandioxid Einstufung

Der Streit um die europaweite Einstufung von Titandioxid geht in die nächste Runde. Im Februar 2020 wurde Titandioxid in Pulverform als Stoff „mit Verdacht auf krebserzeugende Wirkung beim Menschen durch Einatmen“ eingestuft. Daraus folgt eine Produktkennzeichnung mit Gefahren- bzw. Warnhinweisen. Diese wird zum 1. Oktober 2021 verpflichtend. Eine dreijährige Diskussion auf europäischer Ebene fand damit vorerst sein Ende. Doch jetzt findet der Streit eine juristische Fortsetzung.

Auf Seiten der Farbenindustrie klagen das Pulverlackunternehmen CWS-Powder Coatings GmbH sowie die Baufarbenhersteller DAW SE und Brillux GmbH & Co. KG gegen die Europäische Kommission. Dies gab der [Weiterlesen…]

Titandioxid: Die Einstufung und ihre Folgen

Titandioxid: karzinogenes Weißpigment

Im Herbst 2019 stufte die EU-Kommission das Weißpigment Titandioxid als „möglicherweise krebserregend“ ein. Das war schon eine Schlagzeile wert, denn Titandioxid findet sich in vielerlei Dingen des täglichen Lebens, nicht zuletzt in Farben und Lacken. Konkret wurde Titandioxid von der EU-Kommission als „Stoff mit Verdacht auf krebserzeugende Wirkung durch Einatmen“ klassifiziert. Daraus folgt, dass pulverförmige Produkte, die Titandioxid enthalten, mit einem Gefahrenhinweis und einem Piktogramm gekennzeichnet werden müssen. Aber auch für flüssige und feste Gemische mit Titandioxid ist die Kennzeichnung durch einen Warnhinweis vorgesehen. Die Einstufung ist bereits mit der CLP-Verordnung im Frühjahr 2020 in Kraft getreten. Nach einer 18-monatigen Übergangsfrist wird die Produktkennzeichnung endgültig zum 1. Oktober [Weiterlesen…]

Frankreich verbietet Titandioxid E171 in Lebensmitteln

Frankreich verbietet Titandioxid in Lebensmitteln

Ab 1. Januar 2020 ist Schluss mit Titandioxid in Lebensmitteln – zumindest in Frankreich. Während auf europäischer Ebene noch heiß über den Weißmacher Titandioxid in Farben und Lacke diskutiert wird, zieht Frankreich jetzt bei Titandioxid in Lebensmitteln einen Schlussstrich.

Seit Jahrzehnten findet Titandioxid als Lebensmittelfarbstoff – kurz E171 – Verwendung. Ob in Zahnpasta, [Weiterlesen…]

Deutlichen Qualitätssteigerungen bei Farben

Anlässlich der FAF 2019 hebt der Verband der deutschen Lack- und Druckfarbenindustrie VdL den wichtigen Stellenwert von Umwelt- und Gesundheitsthemen bei modernen Farben und Lacke hervor. Nachhaltigkeit ist auch in dieser Branche nicht nur eine Floskel, sondern gelebte Realität. Innenwandfarben ganz ohne Konservierungsstoff oder die Verarbeitung von nachwachsenden Rohstoffen sind nur zwei Beispiele von vielen. Farben und Lacke tragen erheblich zur Erreichung der Nachhaltigkeitsziele bei. Darauf können alle Beteiligten Stolz sein: Hersteller, Maler und Lackierer“, berichtet Dr. Martin Engelmann. Höhere Flächenleistungen schonen Ressourcen und sparen Zeit“, erläutert der Hauptgeschäftsführer des VdL weiter und weist [Weiterlesen…]

Titandioxid krebserregend? EU-Entscheidung lässt auf sich warten

Titandioxid: EU-Entscheidung lässt auf sich warten

Ist Titandioxid krebserregend? Fast zwei Jahre sind es jetzt her, dass das Thema auf die politische Agenda in Brüssel wanderte. Der Ausschuss für Risikobeurteilung (RAC) der Europäischen Chemikalienbehörde ECHA empfahl im Juni 2017, das Weißpigment Titandioxid als einen Stoff „mit Verdacht auf krebserzeugende Wirkung beim Menschen“ durch Einatmen einzustufen. Die Stellungnahme des Ausschusses wurde der Europäischen Kommission zur endgültigen Entscheidung vorgelegt. Seitdem wird von der EU-Kommission eine Einstufung von Titandioxid als „vermutlich krebserregend“ angestrebt. Bislang fehlte es aber in dem für die Chemikaliengesetzgebung zuständigen REACH-Regelungsausschuss an der erforderlichen qualifizierten [Weiterlesen…]

Rückgang bei Bautenfarben – steigende Rohstoffpreise – Titandioxid weiter knapp

Bautenfarben, Titandioxid, Hinter der deutschen Lack- und Druckfarbenindustrie liegt ein ausgesprochen durchwachsenes Geschäftsjahr. Dieses Fazit zog der Verband der deutschen Lack- und Druckfarbenindustrie e.V. (VdL) auf seiner Wirtschaftspressekonferenz an 19. Februar 2018. Der VdL vertritt rund 250 Lack- und Druckfarbenunternehmen.

Industrielacke, Bautenfarben, Druckfarben
Der Absatz von Lacken, Farben und Druckfarben reduzierte sich im vergangenen Jahr um 1,4 Prozent auf 1,7 Millionen Tonnen. Gleichzeitig konnte aber ein Umsatzplus von 0,2 Prozent verzeichnet werden. Diesen Umstand erklärt der Verband dahingehend, dass es den Unternehmen gelungen sei, die hohen Rohstoffkosten zumindest teilweise an die [Weiterlesen…]

Farbenindustrie unter Druck: Höchststände bei Rohstoffpreisen – Lieferengpässe bei Titandioxid

Farbenindustrie unter Druck: Höchststände bei Rohstoffpreisen – Lieferengpässe bei TitandioxidDie deutsche Lack-, Farben- und Druckfarbenindustrie kämpft mit Höchstpreisen bei den Rohstoffen. Für die rund 250 Unternehmen der Branche haben sich die Preise am Weltmarkt in den letzten Monaten so stark erhöht, dass sie die Geschäftsergebnisse der Branchenunternehmen belasten. Das zeigt eine Umfrage des Verbandes der deutschen Lack- und Druckfarbenindustrie (VdL) unter seinen Mitgliedern.

Bei Pigmenten und Lösemitteln sind die Einkaufspreise seit Frühherbst auf Höchstständen, beim wichtigen Weißpigment Titandioxid verschärfen Lieferengpässe die [Weiterlesen…]

Titandioxid krebserregend? Droht eine Krise bei Baufarben?

Ist Titandioxid krebserzeugend?Die Versorgungssituation bei Titandioxid ist angespannt. Die Farbenindustrie leidet unter Lieferengpässen und steigenden Rohstoffpreisen. Jetzt erreichte die Farbenindustrie noch eine weitere Hiobsbotschaft. Der Ausschuss für Risikobeurteilung (RAC) der Europäischen Chemikalienbehörde ECHA  hat in der vergangenen Woche empfohlen, das Weißpigment Titandioxid als einen Stoff „mit Verdacht auf krebserzeugende Wirkung beim Menschen“ durch Einatmen einzustufen. Über die Auswirkungen einer solchen Einstufung auf die Farbenindustrie und die Maler- und Lackiererbranche sprach Malerblog.net mit dem Hauptgeschäftsführer des Verbandes der deutschen Lack- und Druckfarbenindustrie (VdL), Herrn Dr. Martin Engelmann. [Weiterlesen…]

Farbenindustrie leidet unter hohen Rohstoffpreisen – Lieferengpässe bei Titandioxid

Die deutsche Lack-, Farben- und Druckfarbenindustrie kämpft mit stark steigenden Rohstoffkosten. Für die rund 250 Unternehmen der Branche haben sich die Preise am Weltmarkt in den letzten Monaten noch weiter erhöht und belasten das Geschäftsergebnis. Das zeigt eine Umfrage des Verbandes der deutschen Lack- und Druckfarbenindustrie (VdL) unter seinen Mitgliedern. Bei Pigmenten und Lösemitteln sind die Einkaufspreise auf breiter Front gestiegen, beim wichtigen Weißpigment Titandioxid verschärfen Lieferengpässe die Situation zusätzlich.

Der Preis für Titandioxid hat sich seit Sommer 2016 um über 30 Prozent erhöht. Besonders dramatisch stellt sich die Situation im Bereich [Weiterlesen…]

Lacke und Farben: Rohstoffpreise steigen rapide

Lacke und Farben: Rohstoffpreise steigen rapide Die deutsche Lack-, Farben- und Druckfarbenindustrie leidet unter stark steigenden Rohstoffkosten. Für die rund 250 Branchenunternehmen sind die Preise am Weltmarkt schon in den vergangenen Monaten gestiegen, seit dem Jahreswechsel hat sich die Situation nun aber massiv verstärkt, zeigt eine Umfrage des Verbandes der deutschen Lack- und Druckfarbenindustrie (VdL) bei seinen Mitgliedern. Die Kosten sind demnach auf breiter Front gestiegen, mitunter [Weiterlesen…]