Zeitsparende Lohnabrechnung dank mobiler Zeiterfassung.

Zeitsparende Lohnabrechnung dank mobiler Zeiterfassung. Jeden Monat dieselbe Anstrengung im Malerbüro. Die Lohnabrechnung steht mal wieder an. Meist ist das sehr mühsam, aufwendig und zeitintensiv – und zwar deshalb weil die benötigten Daten einfach nicht vollständig vorliegen und wenn, dann auch nur in Papierform. Und dann geht der Aufwand erst so richtig los. Die von Hand geschriebenen Stundenzettel der Mitarbeiter müssen her, damit überhaupt festzustellen ist, wer im vergangen Monat wie viele Stunden gearbeitet hat. Vielleicht hat der eine oder andere sogar noch irgendwelche Gutstunden angehäuft. Auch die müssen berücksichtigt werden. All die Informationen zusammen zu klamüsern, um sie dann in ein spezielles Lohnprogramm einzutippen, ist für viele die Strafarbeit schlechthin. Erst suchen, dann finden und schließlich auch noch abtippen. Das Leben ist hart.

Abrechnungsdaten auf Knopfdruck
Es muß aber gar nicht hart sein. Das hängt eigentlich nur davon ab, mit welchen Werkzeugen man derartige Dinge angeht und dann läuft es sogar fast von selbst. So zum Beispiel mit der mobilen Zeiterfassung CATSbauzeit. Und die lohnt sich im wahrsten Sinne des Wortes. Wie das geht? Ziemlich einfach und genial: Mit CATSbauzeit bucht der Mitarbeiter die Arbeitsschritte, die er ausführt, direkt auf der Baustelle in ein Smartphone. Hierfür wählt er einfach nur die entsprechende Tätigkeit auf dem Gerät aus und schon läuft die Zeit mit. Die erfaßten Daten landen dann automatisch im Büro. Und schon liegen alle Stundenzettel der Mitarbeiter in digitaler Form vor.

Zeiterfassung LOHNt sich
Das freut auch die Lohnbuchhaltung, denn die Arbeitszeitdaten sind immer pünktlich zur Lohnabrechnung da. Die Sekretärin muß keinen Stundenzetteln mehr hinterherlaufen. Es müssen auch keine Stundenzettel mehr in irgendein System getippt werden. Denn es ist ja alles schon da. Das digitale Zeitalter macht’s möglich. Die Daten können direkt im Lohnprogramm weiterverarbeitet werden. Die aufwendige Doppelerfassung der Daten entfällt.

Den Mitarbeiter auf der Baustelle freut’s übrigens auch. Er wird von der lästigen Pflicht des Schreibens entbunden. Er toucht jetzt auf einem Smartphone. Das funktioniert einfacher, schneller und ist im Ergebnis natürlich viel genauer. Für Mitarbeiter war das Schreiben von Stundenzetteln ja sowieso ein Graus und jetzt „nervt“ auch keine Sekretärin mehr.

Lesen Sie hierzu auch die folgenden Artikel:
Mehr Flexibilität durch Arbeitszeitkonten.
Reportage: Der digitale Stundenzettel in der Praxis
Zeiterfassung im Malerbetrieb – Worauf es wirklich ankommt!