Der Aktenschrank wird digital: Im Malerbüro der Infoflut Herr werden

Der Aktenschrank wird digital: Im Malerbüro der Infoflut Herr werden
Das Tagesgeschäft hat sich in den letzten Jahren in einem klassischen Malerbüro stark verändert. Die Zeiten sind nicht nur schnelllebiger geworden. Es stehen auch deutlich mehr Informationen in unterschiedlicher Form zu Verfügung. Das Büro wird teilweise täglich damit überflutet. Kostenvoranschläge, Rechnungen, Baupläne, Baustellenfotos, technische Merkblätter, Preislisten vom Handel und viele andere Dinge flattern fast täglich ins Malerbüro. Früher, zu Zeiten von Papier, wurden diese Dokumente in einem Projektordner oder einer  Kunden- oder Lieferantenakte fein säuberlich abgeheftet. Heutzutage kommen diese „Papiere“ fast alle in einem digitalen Format daher. Sie werden auch nicht mehr vom Postboten geliefert, sondern erreichen das Malerbüro per E-Mail, Download oder Speicherstick. Und genau das ist in vielen Büros häufig ein Problem.

Keinen „digitalen Müll“ produzieren
Während man früher bei Papierbelegen quasi zur Ablage gezwungen war, wenn sich auf dem Schreibtisch keine Papierstapel bilden sollten, ist zu beobachten, dass heutzutage die unterschiedlichen digitalen Transportwege zu mehr [Weiterlesen…]

Ein Ass im Ärmel: Die digitale Projektakte im Malerbetrieb

Mit der elektronischen Projektakte hat der Maler ein Ass im Ärmel„Ich sende Ihnen den Bauzeitenplan sofort per E-Mail zu“, kaum vom Architekten ausgesprochen, kommt die angekündigte E-Mail auch im Malerbüro an. Die E-Mail wird gelesen und dann auf Papier ausgeduckt. Der Ausdruck verschwindet irgendwo im Ordner. Die E-Mail wird gelöscht.

Gleiche Baustelle andere Szene: Der Maler macht Fotos von Untergründen, die aufgearbeitet werden müssen und Regiearbeiten erforderlich machen. Es sind Digitalfotos – das versteht sich von selbst. Im Büro legt der Maler diese in irgendeinem Dateiordner auf seinem Büro-PC ab. Der Projektordner im Schrank enthält keine Informationen darüber.

Zur gleichen Zeit im Malerbüro: Der Postbote kommt. Zwei Großhandelsrechnungen hat er im Gepäck. Die Originalrechnung wandert zum Steuerberater, eine Kopie in die Lieferantenakte. Sowohl im Projektordner als auch im Büro-PC ist zu dem ganzen Vorgang nichts zu finden.

In allen drei Fällen ist ein und dieselbe [Weiterlesen…]

Malerbüro 4.0 – digital gewinnen oder analog verlieren?!

Malerbüro 4.0 – digital gewinnen oder analog verlieren?!Industrie 4.0 ist in aller Munde. Es vergeht kaum ein Tag, an dem nicht in den Medien von Industrie 4.0 die Rede ist. Industrie 4.0 ist auch ein zentrales Thema der digitalen Agenda der Bundesregierung, die sich die Förderung des digitalen Wandels in der Wirtschaft auf die Fahnen geschrieben hat. Und das zu Recht, denn in der Gestaltung dieses Wandels liegt zweifelsohne die wirtschaftliche Zukunft Deutschlands.

Intelligente Vernetzung
Wer von oder über Industrie 4.0 spricht, meint damit die intelligente Vernetzung von Menschen, Maschinen und industriellen Prozessen. Eine solche Vernetzung ist natürlich nicht nur auf die Industrie beschränkt. So kommt es auch im Handwerksbetrieb darauf an, dass Menschen, Maschinen und die Abläufe optimal aufeinander abgestimmt werden. Nur, wer die zur [Weiterlesen…]

Schluß mit dem Chaos im Büro! Der 8-Punkte-Plan für das moderne Malerbüro.

Büroorganisation für Maler und StuckateureIm Handwerksbüro laufen alle Fäden zusammen. Hier werden Kunden empfangen, Angebote und Aufträge geschrieben, Baustellen vorbereitet, gesteuert und abgerechnet, Reklamationen bearbeitet, Mahnungen geschrieben, Werbeaktionen gestartet, Mitarbeiter eingestellt und so weiter. Die Liste ließe sich natürlich noch weiter fortsetzen. Doch eins wird schon jetzt klar: Das Herzstück eines jeden Betriebs ist [Weiterlesen…]

Das papierlose Malerbüro. Sinn oder Unsinn?

Das papierlose Malerbüro? Papierlose Aufmaßerstellung (aus Fotos und einer Skizze) , digitale Stundenzettel zur Zeiterfassung, elektronische Akten einer modernen Maler-Software machen's möglich.  246 Kilogramm Papier hat ein Deutscher im Jahr 2011 im Durchschnitt verbraucht. Nur Österreich lag mit einem Papierverbrauch von [Weiterlesen…]