Mitarbeiter-Motivation: Auf diese vier Punkte kommt es an

Motivation der Mitarbeiter im Malerbetrieb steigern

Gut gelaunte, motivierte und fleißige Mitarbeiter hat jeder Maler- und Stuckateurunternehmer gern in seinem Unternehmen. Denn wenn alle an einem Strang ziehen und für die gleiche Sache arbeiten, bringt das den Betrieb nach vorn und führt zum Erfolg – und es stärkt das Betriebsklima. Es gibt Mitarbeiter, die sind immer „in der Spur“, andere hingegen wirken demotiviert, reduzieren vielleicht ihre Leistungsbereitschaft und sind mit weniger Elan bei der Sache.

Die Gründe hierfür können vielfältig sein. Es gibt eben Mitarbeiter, die machen einen tollen Job und solche, die das nicht unbedingt tun. Wenn einige Mitarbeiter ihre Leistung allerdings runter schrauben, kann dies wiederum für schlechte Stimmung im Team sorgen. Mit der richtigen Führung werden Mitarbeiter zu besseren Leistungen gebracht, die dem Unternehmen nur nützen können.

Mitarbeiterleistung würdigen
Es ist grundsätzlich wichtig, Mitarbeiter nicht sich selbst zu überlassen, sondern sie als Menschen wahrzunehmen und ihre Leistung zu würdigen. Gemeint ist hier nicht permanente Lobhudelei oder ständiges Schulterklopfen. Denn das kann schnell inflationär wirken.
Viel bedeutender ist es dem Mitarbeiter zu vermitteln, dass er und seine Arbeitskraft wichtig für den Erfolg des Unternehmens sind.

Neue, herausfordernde Aufgabenbereiche bieten
Menschen hassen das Gefühl nur ein unbedeutendes kleines Rädchen im großen Ganzen zu sein. Und Menschen lieben Herausforderungen. Vielleicht darf sich ein Mitarbeiter erstmals an einer hochwertigen und neuartigen Spachteltechnik versuchen, um für die Zukunft stärker in diesem Bereich eingesetzt zu werden. Vielleicht kann er bei Baustellenterminen die Betreuung und Ansprache des Kunden übernehmen oder ein Team vor Ort koordinieren. Vielleicht wird er zum Tapetenfachmann für besonders hochwertige Wanddesigns heran gezogen. Egal was es ist. Eine neue Aufgabe bedeutet meist eine wahre Challenge für den Mitarbeiter. Er muss sich anstrengen, sich besonders einbringen und für den Erfolg etwas tun. Denn der stellt sich nicht von selbst ein. Wenn er dann allerdings da ist, geht die Motivation damit einher.
Menschen können durch neue Aufgabenbereiche einen wahren Motivationsschub erleben. Einfach weil sie gefordert werden. Dabei versteht sich ein Coaching im neuen Arbeitsbereich natürlich von selbst. Denn nur, wer die nötigen Kenntnisse hat, kann eine Herausforderung überhaupt annehmen.

Verantwortung übertragen
Mitarbeiter wollen in ihrer beruflichen Laufbahn weiterkommen. Sie wollen sich weiter entwickeln. Manche bemühen sich besonders darin ihre Aufgaben besser zu erledigen als die Kollegen. Diese Leute sind hungrig nach Verantwortung. Das darf man nutzen. Überträgt man diesen Menschen die Verantwortung für eine bestimmte Sache, können sie sich einmal mehr einbringen. Im Grunde genommen erhält der Mitarbeiter damit die Freiheit sich in einem gewissen Handlungsspielraum selbst zu organisieren. Vielleicht kann er einen Baustelleneinsatz vorbereiten, die Werkzeuge und Materialien zusammenstellen und dem Kunden am ersten Arbeitstag erklären, was jetzt genau wie abläuft. Was immer es ist, das Wichtigste ist, den Mitarbeiter damit nicht sich selbst zu überlassen, sondern zu überprüfen und zu kontrollieren, wie er sich schlägt, um ihm Feedback und nötigenfalls Hilfe zu geben.

Selbständigkeit fördern
Mitarbeiter wollen ernst genommen werden und ihren ganz persönlichen Beitrag zu ihrer Arbeit leisten. Je mehr ein Mitarbeiter einbezogen wird, desto eher identifiziert er sich mit seinem Job. Er ist stolz auf das, was er leistet und versucht seine Arbeit besonders gut zu erledigen. Er will als mündiger Mitarbeiter wahrgenommen werden, der Verantwortung übernimmt und auf Baustellen auch schon mal selber entscheiden darf, wie etwas umgesetzt wird. Voraussetzung dafür ist natürlich, dass er grundsätzlich in der Lage dazu ist oder durch Weiterbildungsmaßnahmen dazu gebracht wird.

Wer als Chef seine Mitarbeiter zu „mündigen Menschen“ erzieht, die selbst mitdenken und eigenständig handeln, schafft sich einige Freiräume. Diese Mitarbeiter rufen nicht bei jeder Kleinigkeit auf dem Handy an, um diesen irgendeine Entscheidung für die Baustelle treffen zu lassen. Nein, sie treffen sie selbst.

Das könnte Sie auch interessieren:
Auf der Baustelle: Führungsstil entscheidet über die Produktivität
Das will jeder Chef: Selbständige Mitarbeiter von jetzt auf gleich