ADLER setzt Zeichen: Nachhaltige Farb- und Lackherstellung zum Schutz der Umwelt

ADLER setzt Zeichen: Nachhaltige Herstellung von Farben und Lacken zum Schutz der Umwelt

Umweltschutz und Nachhaltigkeit, das sind die zentralen und großen Themen unserer heutigen Zeit. Der ökologische Grundgedanke zieht sich in viele Bereiche – unter anderem auch in den Renovierungsbereich. Die Kunden sind sensibilisiert und wählerischer geworden, niemand möchte irgendetwas Ungesundes an den eigenen vier Wänden haben, was unter Umständen schlechte Ausdünstungen verursacht und der Gesundheit schadet. Beim Material stehen schadstoffarme Lacke, emissionsarme Farben und andere ökologische Dinge hoch im Kurs. Doch das ist längst nicht alles – auch die nachhaltige Herstellung solcher Produkte wird geschätzt, denn genau das zeichnet den ökologischen Fußabdruck entsprechender Hersteller-Firmen.

Österreichs führender Hersteller von Farben, Lacken und Holzschutzmitteln ADLER hat sich sehr intensive Gedanken zu diesem Thema gemacht hat und kann als Vorreiter in Sachen Nachhaltigkeit und Umweltschutz in der Branche bezeichnet werden. ADLER ist bereits seit dem Jahr 2018 zu 100 Prozent klimaneutral und setzt damit als wirtschaftlich erfolgreicher Industriebetrieb auch ein ökologisches Zeichen. Malerblog.net hat bei Geschäftsführerin Andrea Berghofer nachgefragt, welche Maßnahmen für diesen vorbildlichen ökologischen Fußabdruck erforderlich waren, was Nachhaltigkeit und Umweltschutz für ADLER bedeutet und wie Kunden und Mitarbeiter auf dieses Engagement reagieren.

ADLER-Geschäftsführerin Andrea Berghofer

Geschäftsführerin Andrea Berghofer, Foto: Adler

Frau Berghofer, Sie werben damit, dass Ihr Unternehmen bereits seit 2018 zu 100 Prozent klimaneutral ist. Was bedeutet das genau? Was haben Sie getan, um das zu erreichen?
Wir haben in den vergangenen Jahren zahlreiche Maßnahmen für Energieeffizienz und Umweltschutz gesetzt, von der thermischen Sanierung unserer Gebäude über ein neues, besonders energiesparendes Produktionsverfahren bis zur Modernisierung unseres Fuhrparks, den wir auch um ein E-Auto erweitert haben. Unsere jüngsten Neubauten im ADLER-Werk, die modernste Wasserlackfabrik Europas und ein innovatives Logistikzentrum, sind mit Photovoltaikanlagen und Grundwasserwärmepumpen ausgestattet. So ist es uns gelungen, unseren CO2-Fußabdruck auf circa 3.000 t pro Jahr zu senken – ein außergewöhnlich niedriger Wert für einen Industriebetrieb.

Diese Restemissionen kompensieren wir durch Klimaschutz-Zertifikate, mit denen wir ein Wasserkraft-Projekt in Mali unterstützen. Als Tiroler Unternehmen wissen wir um den Wert von sauberer Energie aus Wasserkraft. Außerdem ist Mali eines der ärmsten Länder unserer Erde – gerade dort sind Investitionen in umweltfreundliche Energieversorgung besonders wichtig. Deshalb ist unsere Wahl auf dieses Projekt gefallen.

Verfügen Sie auch über nachhaltige Produkte?
Als Pionier auf dem Gebiet der Wasserlacke verfügen wir über ein breites Sortiment an emissionsarmen und umweltfreundlichen Produkten – rund zwei Drittel unseres Sortiments werden auf Wasserbasis hergestellt. Damit leisten wir einen Beitrag dazu, klima- und umweltschädliche Lösemittel-Emissionen zu vermeiden.

Viele unserer Wand- und Fassadenfarben sowie unsere Innenlasur Lignovit Interior UV100 tragen das Österreichische Umweltzeichen, unsere Premium-Wandfarbe Aviva Terra-Naturweiß, unser Universallack Varicolor sowie unser Holzöl Pullex Aqua-Terra sind sogar mit dem Nachhaltigkeits-Siegel „Cradle to Cradle“ ausgestattet. Alle diese Produkte werden auf Wasserbasis hergestellt und sind frei von Weichmachern und gesundheitsgefährdenden Stoffen und werden zum größten Teil aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt.

Was unterscheidet Sie von anderen Herstellern der Branche?
ADLER ist ein Familienunternehmen aus Tirol in dritter Generation. Auch wenn wir Kunden in ganz Europa beliefern, sind wir dem Unternehmenssitz und einzigem Produktionsstandort in Schwaz eng verbunden. Als Familienunternehmen setzen wir nicht auf kurzfristige Gewinne, sondern auf einen nachhaltigen Unternehmenserfolg und bleiben unseren Werten und Überzeugungen treu. ADLER hat seinen Sitz im Herzen der Alpen in einer der schönsten Regionen Europas. Wir wissen um den unschätzbaren Wert einer intakten Natur und sehen es als unsere Verantwortung, als Hersteller von Farben und Lacken einen aktiven Beitrag zum Schutz der Umwelt und der Ressourcen zu leisten.

Wie reagieren Ihre Kunden?
Unsere Kunden im Farbenhandel und im Malergewerbe spüren ebenso wie wir einen deutlichen Trend zu nachhaltigen, ökologischen und umweltfreundlichen Produkten – man kann hier sozusagen vom „Greta-Effekt“ sprechen. Viele Heimwerker und Bauherren achten mittlerweile sehr bewusst darauf, dass ihre Wand- und Fassadenfarben, Holzbeschichtungen und Lacke nachhaltig hergestellt werden und für ein gutes und gesundes Raumklima sorgen. Das Interesse an der nachhaltigen Produktpalette von ADLER steigt stark an, und aus vielen Gesprächen wissen wir, dass unsere Kunden nicht nur die hohe Qualität unserer Produkte und den persönlichen Service von ADLER schätzen, sondern auch auf unseren Nachhaltigkeits-Kurs sehr positiv reagieren.

Was sagen die Mitarbeiter zu Ihrer Vorreiterrolle?
Viel Applaus gibt es auch von unserem Team in Schwaz und in unseren internationalen Vertriebsgesellschaften und Servicestützpunkten. Sie tragen den Nachhaltigkeits-Kurs von ADLER zu 100% mit und liefern immer wieder Ideen und Denkanstöße für neue Initiativen oder innovative Produkte auf diesem Gebiet. Diese Zustimmung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter macht uns sicher, den Weg der Nachhaltigkeit mit viel Engagement fortzuführen.

Abgesehen von Ihren Produkten, wie setzen sie das Thema Umweltschutz sonst im Unternehmen um?
Nachhaltigkeit beschränkt sich bei ADLER bei Weitem nicht nur auf die breite Palette umweltfreundlicher und nachhaltig hergestellter Produkte. Das ADLER-Werk wird zu 100% mit Strom aus erneuerbaren Energiequellen versorgt. Unser Fuhrpark befindet sich auf dem modernsten Stand und ist ausschließlich mit emissionsarmen Fahrzeugen bestückt. Sowohl bei Lieferungen unserer Produkte als auch beim Einkauf von Rohstoffen achten wir darauf, für die Lieferwege so weit als möglich die Bahn zu verwenden. Im Einkauf arbeiten wir mit Anbietern aus unserer unmittelbaren Region zusammen – so sparen wir weite Lieferwege und stärken darüber hinaus den Wirtschaftsstandort Tirol. Seit fast 30 Jahren verfügen wir über ein eigenes Umweltschutz- und Recyclingzentrum, in dem Abfälle getrennt und recycelt werden, alle Abwasser aus unserem Labor und den Produktionsanlagen geklärt und die Abluft gereinigt wird. Auf dem Gebiet der Nachhaltigkeit gilt für uns das Motto: Der Weg ist das Ziel. So setzen wir Tag für Tag viele einzelne Schritte, um auf diesem Weg der Nachhaltigkeit voranzukommen.

Vielen Dank, Frau Berghofer.