Vorsicht vor Identitätsklau – So schützen Sie sich vor Cyberkriminalität

Vorsicht vor Identitätsklau – So schützen Sie sich vor Cyberkriminalität

Das Jahr fing für viele Politiker und Prominente nicht gut an. Ein 20-jähriger hatte als Hacker private Kontaktdaten von zahlreichen Personen des öffentlichen Lebens abgegriffen und diese via Twitter preisgegeben. Die Betroffenen berichteten von zahllosen Anrufen, die sie von ihnen unbekannten Menschen erhielten. Aber auch Privatfotos fanden den Weg in die Öffentlichkeit und vieles mehr. Das ist zweifelsohne nicht nur lästig und nervig. Jeder Mensch will Herr über seine eigene Privatsphäre sein. Die strafbare Aktion des 20-jährigen hat gezeigt wie verletzlich die Privatsphäre im digitalen Zeitalter geworden ist. Und das nicht nur für Menschen, die in der Öffentlichkeit stehen.

Digitale Spuren mit Folgen
Jeder, der digital unterwegs ist, hinterlässt Spuren. Oft wird leider allzu leichtsinnig mit persönlichen Daten umgegangen und damit das Abgreifen derselben den Hackern mehr als leicht gemacht. Bei Otto Normalbürgern interessieren sich die Hacker aber nicht für geheime Telefonnummern, die Chatkommunikation oder für pikante Details aus dem Privatleben. Ihr Interesse gilt der Identität des Betroffenen und das mit weitreichenden Folgen. Da wird beispielsweise die [Weiterlesen…]

Aktuelle Warnmeldung: BSI warnt vor Fake-Emails mit gefährlicher Schadsoftware

Aktuelle Warnmeldung: BSI warnt vor Fake-Emails mit gefährlicher Schadsoftware  Emotet

Sein Name ist „Emotet“. Emotet treibt derzeit weltweit sein Unwesen. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) warnt in einer aktuellen Meldung vom 5. Dezember 2018 vor dieser Schadsoftware. Die Infizierung erfolgt durch gefälschte E-Mails, die im Namen von Kollegen, Geschäftspartnern oder Bekannten versandt werden. Emotet liest die Kontaktbeziehungen und seit einigen Wochen auch E-Mail-Inhalte aus den Postfächern infizierter Systeme aus und nutzt diese Informationen zur Verbreitung des Schadprogramms. Emotet gilt laut BSI als eine der gefährlichsten Bedrohungen durch Schadsoftware weltweit und verursacht auch durch das Nachladen weiterer Schadprogramme aktuell hohe Schäden auch in [Weiterlesen…]

Smartphone, Tablet & Co.: Virenschutz ist Datenschutz

Smartphone, Tablet & Co.: Virenschutz ist Datenschutz

Mobile Geräte sind heutzutage in keinem Unternehmen und somit auch nicht im Maler- und Stuckateurbetrieb mehr wegzudenken. Zu groß sind die Vorteile, die sich durch die mobile Nutzung auf der Baustelle und den jederzeitigen Zugriff auf Daten ergeben. Aber Vorsicht, denn auch für den Einsatz mobiler Geräte sind gesetzliche Bestimmungen wie zum Beispiel dem Datenschutz, geregelt über die DS-GVO, zu beachten.

Ein Thema, das im betrieblichen Umfeld hierzu Beachtung finden sollte, ist die Absicherung mobiler Geräte, wie Smartphones oder Tablets, gegen Hacker- und Virenangriffe. Denn wie jedes Gerät, das sich [Weiterlesen…]

Aktuelle Warnmeldung: E-Mails mit gefälschtem BSI-Absender im Umlauf

Foto: Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik

Sicherheitsforscher haben Sicherheitslücken in Computerchips entdeckt, die unter den Namen „Spectre“ und „Meltdown“ in den letzten Wochen von sich reden machten. Milliarden von Geräten sollen davon betroffen sein. Daher ist die mediale Aufmerksamkeit groß und der Computer-Anwender wachsam, denn um die gefundenen Lecks zu schließen, werden die Hersteller reagieren und relativ kurzfristig Sicherheitsupdates zur Verfügung stellen.

Diesen Umstand haben jetzt wohl Kriminelle genutzt. Wie das Bundesamt für Sicherheitstechnik (BSI) in einer Warnmeldung mitteilt, geht aktuell eine [Weiterlesen…]

IT-Sicherheit: 6 Tipps zum Schutz vor Viren, Würmern und Trojanern

ML-Blog-1010396Meldungen wie „Cyberattacken auf den Bundestag“ oder gerade aktuell „Ransomware-Virus legt Krankenhaus lahm“ zeigen, dass die Bedrohung durch Angriffe auf die eigene IT allgegenwärtig ist, und dass auch vermeintlich besonders gesicherte Organisationen wie Regierungsorganisationen oder Unternehmen der sogenannten kritischen Infrastrukturen, wie Krankenhäuser, nicht davor sicher sind angegriffen zu werden. Dadurch entstehen teilweise erhebliche, oder sogar existenzbedrohende, finanziellen Schäden.

Aber was hat das nun mit einem Maler- oder Stuckateurbetrieb zu tun?

Bereits Anfang 2015 stellte der VDI in einer Studie fest, dass immer mehr kleine und mittlere Unternehmen ins Ziel von Cyberattacken geraten. Und das kann für einen kleinen Handwerksbetrieb ebenso unangenehme Folgen haben wie für einen Großbetrieb. Läuft der Computer unendlich langsam oder gar nicht, können Angebote, Rechnungen und Co nicht geschrieben werden. Ausschreibungsfristen können nicht eingehalten werden, Zahlungseingänge verzögern sich. Das Malerbüro steht still. Schuld daran war vielleicht nur ein E-Mail-Anhang, der achtlos geöffnet wurde. Und schon treibt der Schädling sein [Weiterlesen…]