Nie mehr zu viel Material bestellen – Geld sparen

Fassadendämmung: Nie mehr zu viel Material bestellen - Geld sparen

Die Materialkosten im Maler- und Stuckateurhandwerk sind eine ernst zu nehmende Größe bei der Kalkulation einer Baustelle. Vor allem die zusätzlichen Preissteigerungen Anfang dieses Jahres waren für viele Unternehmer sehr unerfreulich. Wer für eine Arbeit also großzügig Material bestellt, welches hinterher nicht benötigt wird und liegen bleibt, ärgert sich mächtig.

Gerade im Bereich Wärmedämmung passiert dieser Fehler leider immer wieder. Es wird zu viel Material bestellt. Und das nur, weil man in der Hektik des Tagesgeschäfts eine Kleinigkeit übersieht: Fenster!

Materialfehlbestellungen vermeiden – Obacht beim Aufmaß
Wer eine Fassade dämmen will, benötigt die exakte Quadratmeterzahl der zu dämmenden Fläche. In der Regel ist das die gesamte Putzfläche, ausgenommen der Fenster. Und genau hier liegt die Krux an der Geschichte. Weil kleinere Fenster (weniger als 2,50m² Fläche) übermessen werden dürfen und somit nicht von der Fassadenfläche abgezogen werden, werden sie beim Aufmaß mit zur Fassadenfläche hinzu gerechnet. Das ist auch grundsätzlich richtig. Allerdings nicht, wenn man auf dieser Grundlage eine Materialbestellung für ein Wärmedämm-Verbundsystem auslöst.

Die folgende Materialfehlbestellung erfolgt also aufgrund einer „flapsigen“ Aufmaßberechnung und ist somit falsch. Denn Fenster werden nun mal nie gedämmt. Es wird also grundsätzlich weniger Dämm-Material benötigt. Hier kann – vor allem bei wiederholtem Auftreten – ein immenser Kostenblock entstehen, was extrem ärgerlich ist, da unnötig.

Einfache Lösung – großer Nutzen – spezielle WDVS Funktion
Die Lösung dieses Problems ist relativ einfach. Die digitale Aufmaßlösung BILDaufmaß von C.A.T.S.-Soft beinhaltet genau für den beschriebenen Fall eine Spezialfunktion. Sie unterscheidet beim Aufmaß zwischen den „Brutto-Massen“ und den „Netto-Massen“.

Dabei berechnet die Fotoaufmaß-Software erst einmal ALLE Massen (Brutto-Masse) für ein Angebot auf Knopfdruck vollautomatisch. Das geschieht natürlich nach geltenden Zulagen- und Abzugsregeln. Für die ausstehende Materialbestellung der Wärmedämmung wird jedoch nur die Fläche berücksichtigt, die letztendlich auch gedämmt wird (Netto-Masse).

Durch diese WDVS-Spezialfunktion gehören Materialfehlbestellungen garantiert der Vergangenheit an. Übrigens: Die für eine Wärmedämmung benötigten Eckschienen und Anputzleisten werden von der Software ebenfalls automatisch ermittelt und können so in der richtigen Menge bestellt werden.

Wer ein schnelles, präzises Aufmaß möchte und zudem Fehlbestellungen vermeiden will, sollte mit BILDaufmaß starten – so wie es viele erfolgreiche, moderne Betriebe bereits tun.