Die natürliche „Klimaanlage“ – gesunder Naturputz aus Lehm

Lehm ist einer der natürlichsten Baustoffe überhaupt und besitzt sehr gute bauphysikalische und baubiologische Eigenschaften. In Deutschland wurde Lehm jahrhundertelang beim Bau von Fachwerkhäusern verwendet. Doch dann geriet er in Vergessenheit, wurde als „altbacken“ oder „out“ stilisiert. Doch Zeiten ändern sich und mittlerweile erlebt Lehm ein regelrechtes Revival. Dem Bio-Trend bei den Lebensmitteln folgend, werden auch natürlich Baustoffe von den Kunden vermehrt nachgefragt. Viele Malerbetriebe haben daher Lehmputze in ihr Portfolio aufgenommen.

Wertvolle Eigenschaften
Aufgrund seiner feuchtigkeitsregulierenden Wirkung wird Lehm gerne als Innenwandputz eingesetzt. Der Dachverband Lehm e.V. führt dazu aus: „Als Baustoff verbessert Lehm entscheidend das Raumklima. Durch die Aufnahme und Abgabe reguliert er die Luftfeuchtigkeit auf natürliche Weise. Zudem bietet er durch seine Masse eine gute Schalldämmung und wärmespeichernde Eigenschaften.“ Doch Lehm werden noch mehr gute und gesundheitsfördernde Eigenschaften zugeschrieben. So soll Lehm zudem in der Lage sein, in der Raumluft vorhandene Schadstoffe zu absorbieren und auf diese Weise die Umgebungsluft zu „reinigen“. 

Leichte Verarbeitung
Die außergewöhnlichen Eigenschaften von Lehm überzeugen auch Malermeister Stephan Wahl aus Bad Berleburg. Er hat schon den einen oder anderen Kunden mit dieser Art Wandgestaltung glücklich gemacht. „Lehmputz begeistert mich total,“ erzählt Wahl mit strahlenden Augen und fügt dann hinzu: „er ist geradezu wie ein eingebaute Klimaanlage“. Das hat er direkt für sich selbst genutzt und in seinem eigenen Haus unterschiedlichste Varianten von Lehmputz verarbeitet. „Lehmputz ist leicht zu verarbeiten und es ist wirklich toll das Material auf die Wände aufzubringen“, erläutert der Malermeister. Dank seiner guten Eigenschaften kann Lehminnenputz auf fast allen Untergründen, egal ob auf Gipskarton, Beton oder auf Kalkwänden aufgebraucht werden. „Für den entsprechend gewünschten Look können die Wände dann gefilzt und, oder geglättet werden“, so Wahl.

Malermeister Stephan Wahl, Bad Berleburg

Malermeister Stephan Wahl setzt auf Lehm.

Moderne Lehmgestaltung
Lehm ist ein Gemisch aus Sand, Schluff und Ton. Kunden, die mit Lehm den modrigen Geruch von bröckelig-braunem Erdmatsch verbinden, nimmt Wahl aber sofort den Wind aus den Segeln und belehrt sie eines Besseren. Denn Lehm gibt es heutzutage in durchaus verschiedenen und sehr ansprechenden Varianten und zudem in sehr vielen unterschiedlichen Farbtönen. „Viele Kunden wundern sich wie modern Lehm aussehen kann oder sind verwundert, wenn sie erfahren, dass die Gestaltung, die ihnen gefällt, aus Lehm ist“, lacht Wahl und erzählt weiter: „Es gibt ihn mit Stroh, Glitzer oder Glimmer, mit Silber- und Goldpigmenten, sogar Muscheln können verarbeitet werden. Da ist für jeden was dabei.“ Unterschiedliche Strukturen und Techniken lassen das natürliche Material mal sehr modern oder auch eher zurückgenommen erscheinen. Damit  der Wandinnenputz keinesfalls langweilig oder altbacken daherkommt, setzt Malermeister Wahl sich mit unterschiedlichen und sehr individuellen Techniken auseinander, die von edel und modern bis hin zu grob und rustikal erscheinen.

Ein von Malermeister Wahl verarbeiteter Lehmputz mit Stroh 

Ökologischer Schimmelschutz
Wegen der beim Lehm durchweg positiven Eigenschaften hält Wahl den Putz nahezu für jedermann geeignet. „Natürlich darf man abwägen, wo er zum Einsatz kommt“, erklärt Wahl und gibt zu bedenken: „Da Lehm ein recht weiches Material ist und dadurch kratzempfindlich ist, würde ich ihn vielleicht nicht gerade im Treppenhaus anbringen. Aber ansonsten ist er durch seine positiven Eigenschaften und die natürlichen Inhaltsstoffe überall einsetzbar und so gesund, dass er sogar Schimmel vorbeugen kann und Gerüche oder Feuchtigkeit wie sie zum Beispiel in der Küche und im Badezimmer vorkommen, absorbieren kann.“ Auch im Neubaubereich empfiehlt er einen Grundputz mit Lehm, da dieser die typische Feuchtigkeit, die in einem Neubau nun mal vorhanden ist, besonders gut aufnimmt. Allerdings sollte ein Anstrich immer diffusionsoffen erfolgen, da ansonsten die feuchtigkeitsregulierende Wirkung verloren geht.

Natürlich ist Lehm kein Wunderbaustoff. Daher ist auch bei lehmigen Wandkleidern ein vernünftiges Lüftungsverhalten der Bewohner unabdingbar. Als natürlicher Baustoff weiß Lehm aber durch seine positiven Eigenschaften zu überzeugen.