Viele Überstunden im Sommer: Arbeitszeitkonten in der Zeiterfassung

Arbeitszeitkonten in der Zeiterfassung
Im Sommer gibt es in den meisten Maler- und Stuckateurbetrieben extrem viel zu tun. Oft reicht eine 40-Stunden-Woche nicht aus, um die Arbeit bewältigen zu können. Überstunden sind da an der Tagesordnung. Im Winter hingegen sieht es ganz anders aus. Schlechtes Wetter und weniger Aufträge machen vielen Betrieben zu schaffen. Nicht selten sind witterungsbedingte Kündigungen die Folge.

Bei einem derartigen Ungleichgewicht von Arbeitszeiten macht das Führen von Arbeitszeitkonten viel Sinn. Diese ermöglichen die flexible Gestaltung und Verwendung der Arbeitszeit. Zwischen Arbeitgeber und Mitarbeiter wird vereinbart, dass Mehrarbeit nicht ausgezahlt, sondern auf einem Arbeitszeitkonto gutgeschrieben wird. Erst später wird diese dann ausgezahlt.

In der digitalen Zeiterfassung CATSbauzeit von C.A.T.S.-Soft ist die Verwaltung von Arbeitszeitkonten fest integriert. Das Führen eines Arbeitszeitkontos ist damit kein großer Mehr- oder Zeitaufwand, sondern wird auf Knopfdruck automatisch erledigt.

Mehr geleistete Arbeitszeit, also Überstunden, werden von CATSbauzeit automatisch als „Gutstunden“ berücksichtigt. Zu wenig geleistete Arbeit als „Minusstunden“ geführt. Die Gutstunden werden auf dem entsprechenden Arbeitszeitkonto des Mitarbeiters automatisch gut geschrieben und können somit zu einem späteren Zeitpunkt, zum Beispiel im Winter, in Abrechnung gebracht werden. Tarifvertragliche Bestimmungen sind vom Maler- und Stuckateurbetrieb zu beachten. 

Die aktuellen Wochenzettel, die für jeden Mitarbeiter von CATSbauzeit erstellt werden, beinhalten alle Buchungen fein säuberlich und nachvollziehbar aufgelistet. Perfekt für die Weiterverarbeitung in entsprechenden Lohnprogrammen.

Das könnte Sie auch interessieren:
Umfrage-Ergebnis: So denken Maler und Stuckateure über mobile Zeiterfassung