Nachlese: BusinessDay 2017 stellt Malerbetrieb 4.0 in den Mittelpunkt

BusinessDay 2017Am 16. März 2017 war es endlich wieder soweit. Der mittlerweile legendäre BusinessDay zog wie auch in den vergangenen Jahren Betriebsinhaber und Führungskräfte aus Maler- und Stuckateurbetrieben aus ganz Deutschland ins Seminarzentrum der Firma C.A.T.S.-Soft nach Gladenbach.

Die ausgebuchte Veranstaltung widmete sich dem großen Thema der Digitalisierung in Maler- und Stuckateurbetrieben. Diese digitale Revolution ist kein Trend, den man einfach aussitzen kann. Sie betrifft alle Bereiche des menschlichen Zusammenlebens gleichermaßen. Die digitale Revolution verändert Gesellschaft, Wirtschaft und Arbeit nachhaltig. Während die Politik dafür verantwortlich ist, eine gesellschaftspolitische Antwort auf die durch die Digitalisierung hervorgerufenen gesellschaftlichen Veränderungen zu finden, ist es Aufgabe des Betriebsinhabers die richtigen digitalen Weichen in seinem Unternehmen zu stellen und seinen Betrieb zukunftsfähig zu machen.
Wie das von statten gehen kann, erfuhren die Teilnehmer aus verschiedenen Vorträgen und anschaulichen Beispielen.

BusinessDay 2017: Themen

Baustelle 4.0
Den Auftakt bildete die Baustelle 4.0. Keine digitalen Insellösungen, sondern perfekte Datenflüsse standen hier im Mittelpunkt der Betrachtung. Die Zuhörer erfuhren mehr über „Baustellenkontrolle in Echtzeit“ und die sich „selbststeuernde Baustelle“. Schnell wurde deutlich, dass wer seine betriebliche Organisation nach den Grundsätzen von Malerbetrieb 4.0 ausrichtet, zu neuen, effizienteren Führungsinstrumenten findet und einen perfekten Workflow in allen Unternehmensbereichen erreicht.

Archivierung & ZUGFeRD
Von der Baustelle ging‘s dann ins Büro. Im Zuge der neuen Anforderungen der GoBD war das Thema Dokumentenmanagement, Archivierung und ZUGFeRD natürlich ein besonderer „Hinhörer“. Denn der Trend zu digitalem Schriftverkehr und zur digitalen Rechnung nimmt mächtig Fahrt auf. Was die GoBD im einzelnen regelt und Malerunternehmer beachten müssen, um keinen Ärger mit dem Finanzamt zu bekommen, wurde eingehend dargestellt. Zugleich wurde gezeigt wie Maler- und Stuckateurunternehmer diese digitale Pflichterfüllung gewinnbringend für ihren Betrieb nutzen können.

Digitalisierung & Wandel
Dass die Digitalisierung nicht mehr aufzuhalten ist, dürfte mittlerweile jedem Unternehmer klar sein. Dem kann sich auch kein Maler- und Stuckateurbetrieb entziehen. So zeigen beispielsweise die Anforderungen der GoBD nur allzu deutlich, dass sich jeder Maler- und Stuckateurunternehmer, falls noch nicht geschehen, mit dem digitalen Wandel anfreunden, auseinandersetzen und eine Digitalisierungsstrategie für seinen Betrieb entwickeln sollte. Digitalisierung ist Chefsache! Wie der Chef hierbei vorgeht und was es auf dem Weg zum Malerbetrieb 4.0 zu beachten gibt, erfuhren die Teilnehmer im letzten Vortrag.

Technik zum Anfassen
Der Einladung nach Gladenbach gefolgt war auch Robert Paulus, Oberflächenpapst aus Fürstenfeldbruck, der den interessierten Teilnehmern seine außergewöhnlichen Techniken präsentierte, mit Tipps nicht sparte und für begeisterte Stimmen sorgte. Er spachtelte was das Zeug hielt und präsentierte spektakuläre Oberflächen und wahre Kunstwerke. Ein Dank an Robert Paulus für diese imposante Technikdarbietung.

Bei einem zwanglosen Get-Together klang die Veranstaltung am Abend mit netten Gesprächen, einem Glas Wein und leckerem Finger-Food aus.