Zahl der Bau-Azubis steigt um 3 Prozent

Zahl der Bau-Azubis steigt um 3 Prozent

Die Baubranche bietet qualifizierten Fachkräften beste Perspektiven für eine gute Berufskarriere. Das wissen offenbar immer mehr junge Menschen zu schätzen. Die jüngst von der SOKA-Bau bekannt gegebenen Zahlen (Stand 30. Juni 2020) sehen sehr erfreulich aus. So stieg die Zahl der Ausbildungsverhältnisse in den alten Bundesländern um 2 % auf 31.254 und um 9,2 % auf 5.606 in den neuen Bundesländern. Insgesamt absolvieren derzeit 36.800 junge Menschen ihre Ausbildung in einem Baubetrieb (jeweils im Vergleich zum 30. Juni 2019).

Felix Pakleppa, Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands Deutsches Baugewerbe (ZDB) kommentiert diese erfreuliche Entwicklung mit den Worten: „Die Zahl der Auszubildenden am Bau ist weiter im Aufwärtstrend. Das ist eine gute Nachricht in diesen schwierigen Zeiten. Über alle vier Lehrjahre hinweg betrachtet, stieg die Zahl der Auszubildenden um 3 % gegenüber dem Vorjahr. Die Zahl der neu abgeschlossenen Lehrverträge liegt mit 13.053 auf Vorjahresniveau.“

Doch das ist zunächst nur eine Zwischenbilanz. Pakleppa ruft junge Menschen auf, sich noch für einen qualifizierten Ausbildungsplatz in der Baubranche zu bewerben: „Noch sind viele Lehrstellen unbesetzt. Junge Menschen, die noch keinen Ausbildungsplatz haben, können sich weiterhin bewerben. Darüber hinaus bieten viele Bauunternehmen Ferienjobs, die oft ein Einstieg in ein Ausbildungsverhältnis sind.“

Zum Abschluss noch eine interessante Notiz am Rande. Die Bauwirtschaft wird zunehmend auch für junge Frauen attraktiver. Der Anteil von Frauen, die sich für eine Ausbildung am Bau entschieden haben, liegt um 1 % höher als noch vor einem Jahr; im ersten Lehrjahr ist der Frauenanteil um 2,5 % gestiegen (gegenüber 30.6.2019).

Quelle: ZDB