Kennen Sie die kaufkräftigste Zielgruppe der Gegenwart und Zukunft?

Auf der Suche nach BestAgers, Ü50, 50plus

Mit den angebotenen Malerleistungen Geld verdienen. Das genau ist das Ziel eines jeden Malerbetriebs. Doch das Vorhalten eines Leistungsangebots allein steht noch nicht für Umsatz und Gewinn. Es bedarf auch eines gutsituierten Auftraggebers. Nicht jeder kann sich einen professionellen Maler aus finanzieller Sicht leisten. Daher sehen sich Malerbetriebe häufig mit Billiganbietern konfrontiert, die Aufträge wegschnappen. Aber auch das Heimwerken erfreut sich immer größerer Beliebtheit, da es vielen nicht nur Spaß bereitet, sondern sich auch schnell der eine oder andere Cent sparen lässt. Um also die eigene Malerleistung gewinnbringend ausführen zu können, bedarf es wohlhabender Kunden, die sich für Malerarbeiten interessieren und diese bei dem Malerbetrieb ihres Vertrauens beauftragen.

Die Suche nach einer Zielgruppe
Natürlich ist es aus Sicht des Marketings sinnvoll, wenn diese gutsituierten Kunden Gemeinsamkeiten aufwiesen und damit bestenfalls als gesellschaftliche Gruppe von Menschen identifizierbar wären. Eine solche Zielgruppe würde dem Malerunternehmer vieles erleichtern. So könnten [Weiterlesen…]

Nur wer seine Zielgruppe kennt, kann im Internet erfolgreich sein

Nur wer seine Zielgruppe kennt, kann im Internet erfolgreich sein

Werbung bestand in der guten, alten Zeit bei Malerbetrieben fast ausschließlich in Zeitungsanzeigen, die in der Regionalpresse geschaltet wurde. Das war das Standardmittel zur Kundengewinnung und zur Imagepflege. Betriebe, die dann noch alljährlich an einer Gewerbeschau oder einer Regionalmesse teilnahmen, hatten in Sachen „Marketing“ fast alles richtig gemacht. Den Rest erledigte die Mund-zu-Mund-Propaganda. Und heute?

Die Zeiten haben sich geändert. Zwar werden Zeitungsanzeigen von vielen Betrieben weiterhin noch gerne zur Imagepflege genutzt. Doch wer seinen Betrieb noch werbetechnisch so führt wie vor zehn Jahren, wird schnell das Nachsehen haben. Marketing ist heutzutage weitaus komplexer als in früheren Zeiten. Die Digitalisierung hat in den letzten Jahren so einiges geändert und zwingt die Betriebe zum [Weiterlesen…]

65plus: Wohnraumgestaltung im Alter

65plus: Wohnraumgestaltung im Alter

Kaum erblicken wir das Licht der Welt, machen sich die jungen Eltern Gedanken über die Kinderzimmergestaltung. Ästhetisch soll das Wandkleid sein, aber eben auch an den Bedürfnissen des Kindes orientiert. Jeder, der ein Kinderzimmer betritt, erkennt nicht erst an dem Plüschhasen in der Spieleecke, um welche Art Zimmer es sich handelt. Die Wandgestaltung spricht für sich. Es gibt sogar Farbhersteller, die Farbkonzepte mit speziellen Wandfarben für Kinderzimmer anbieten. Doch die Gesellschaft wird nicht jünger, sondern älter. Der demographische Wandel hat [Weiterlesen…]