Handwerk hat goldenen Boden: Betriebe arbeiten auf Hochtouren

Baukonjunktur weiter im Aufwind

„Weiterhin kraftvoll zeigt sich das Handwerk im Frühjahr 2018. Mehr Erwerbstätige, wachsende Einkommen und nochmals stärkere Investitionen in Anlagen und Ausrüstungen beflügeln die Binnenkonjunktur.“ Mit diesen Worten leitet der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) seinen erst kürzlich veröffentlichten „Konjunkturbericht 1/2018“ ein. Die Zahlen und Angaben der Handwerker sprechen für sich. So beurteilen die Handwerksbetriebe ihre derzeitige Geschäftslage besser als je zuvor in einem Frühjahr. 55 Prozent der Betriebe bewerten diese mit gut, nur noch 9 Prozent mit schlecht. Im Frühjahr 2017 bewertete nur jeder Zweite (50 Prozent) die Geschäftslage mit gut und noch 10 Prozent mit schlecht. Neue Höchststände in einem ersten Quartal werden nach Angaben des ZDH ebenso bei der Beurteilung von Auftragsbeständen, Umsätzen und Investitionen erreicht. Personalkapazitäten seien ebenfalls ausgebaut worden. Alles in allem zeichnen die präsentierten Zahlen ein sehr positives Bild der aktuellen Konjunkturentwicklung. Der Auftragsboom scheint sich weiterhin fortzusetzen.

In welchen Bundesländern laufen die Geschäfte derzeit besonders gut? Auch darauf gibt der Konjunkturbericht eine Antwort. Zwar hat die gute Geschäftslage in allen Bundesländern Bestand, aber in Berlin, Nordrhein-Westfalen, dem Saarland und Sachsen laufen die Geschäfte besonders gut.

Handwerkskammerbezirke kommen in dem Konjunkturbericht ebenfalls zu Wort, sodass die Umfrage auch regional beleuchtet wird. Für Betriebe eine gute Gelegenheit zu beurteilen, ob sie sich in der Darstellung wiederfinden.

Der Konjunkturbericht als E-Magazin gibt’s zum Download unter:
https://www.zdh.de/fileadmin/user_upload/ZDH_Konjunkturbericht_2018-01/index.html