Rigips: Neue Gipsplatte für Räume mit mäßiger bis hoher Feuchtebeanspruchung

Bei der Planung und Ausführung von Trockenbaukonstruktionen in Feucht- und Nassräumen sind gleichermaßen bauphysikalisch zuverlässige wie verarbeitungssichere Systeme gefragt. Rigips bietet hierfür ein umfassendes Systemsortiment, das die Umsetzung langlebiger Wand- und Deckenkonstruktionen in Räumen mit geringer, mäßiger und hoher Feuchtebeanspruchung ermöglicht. Mit der neuen „Rigips Glasroc X“ stellt der Hersteller nun eine neue, besonders leistungsstarke Ausbauplatte für mäßig bis hoch beanspruchte Bereiche vor.

Die Beanspruchung von Wand- und Deckenkonstruktionen durch Feuchtigkeit und Nässe hängt von der jeweiligen Raumnutzung ab. Gleichzeitig müssen zusätzliche Faktoren wie korrosive Verunreinigungen und chemische Einwirkungen berücksichtigt werden. Speziell für mäßig bis hoch beanspruchte Flächen – darunter fallen zum Beispiel Hotelbäder, Bade- und Waschräume in Kindergärten und Schulen oder etwa Schwimmbäder und Rehabereiche – hat Rigips die neue „Glasroc X“ entwickelt.

Foto: Saint-Gobain Rigips GmbH

UV-Licht-beständiges Glasvlies schützt hydrophobierten Gipskern
„Rigips Glasroc X“ ist eine spezielle, vliesarmierte Gipsplatte, die eine besondere Feuchtigkeits- und Schimmelresistenz aufweist. Sie zeichnet sich durch ein UV-Licht-beständiges Glasvlies aus, welches den stark hydrophobierten und mit Glasfasern verstärkten Gipskern sicher ummantelt. Die Oberflächen der im Format 1.250 mm x 2.000 mm angebotenen Platten eignen sich darüber hinaus optimal zur Aufnahme unterschiedlicher Farbanstriche und Putzsysteme. „Rigips Glasroc X“ entspricht dem Typ GM-FH1 nach DIN EN 15283-1 und löst als leistungsstarke Weiterentwicklung im Rigips-Sortiment für Feucht- und Nassräume das „Rigips Glasroc H“-System ab. Aufgrund ihrer speziellen Eigenschaften eignet sich „Rigips Glasroc X“ darüber hinaus auch für die Anwendung im Bereich von Decken in geschützten Außenbereichen.

Einfach in der Verarbeitung, sicher in der Montage
Verarbeitet werden kann „Rigips Glasroc X“ mit üblichem Trockenbauwerkzeug: Die Platten lassen sich einfach mit einem Cuttermesser einritzen und dann sauber und exakt an der Schnittstelle brechen. So können auch filigrane Konstruktionen leicht umgesetzt oder schmale Eckbereiche zuverlässig beplankt werden. Ein weiterer Vorteil: In Räumen mit hoher Beanspruchung bietet sich „Rigips Glasroc X“ als sinnvolle Alternative bei der Konstruktion von Deckenbereichen an. Das im Vergleich zu zementgebundenen Platten leichtere Plattengewicht erleichtert hier das Arbeiten über Kopf spürbar.

Geprüftes Systemzubehör
Besonders sicher wird das Arbeiten mit „Rigips Glasroc X“ durch die optimal aufeinander abgestimmten Systemkomponenten: Profile und ein breites Zubehörsortiment der Korrosionsklassen „C3-hoch“ und „C5M-hoch“ ermöglichen den zielgerichteten Einsatz der neuen Platte in den verschiedensten Bereichen mit hoher Sicherheit und langer Lebensdauer der Gesamtkonstruktion.  

Weitere Infos:
Saint-Gobain Rigips GmbH
Schanzenstraße 84
40549 Düsseldorf
www.rigips.de/glasrocx

Hinweis: Es handelt sich um eine Produktinformation des Herstellers, für deren Inhalt Malerblog.net keine Haftung übernimmt.