Mein Objekt: Die Aschbachseilbahn in Rabland/Partschins, Südtirol

Alois Ausserer renovierte die die Aschbachseilbahn in Rabland/Partschins, Südtirol„Mein Objekt“ ist für Alois Ausserer ein Projekt quasi direkt vor seiner Haustür in den schönen Südtiroler Bergen. Malerblog.net sprach bereits im Sommer 2013 mit ihm über dieses Projekt.

Herr Ausserer, um was für ein Objekt handelt es sich konkret?
Mein Objekt ist die Aschbachseilbahn in Rabland, Partschins in Südtirol. Die gibt es bereits seit 1971. Jetzt wurde sie komplett abgetragen und völlig neu aufgebaut. Es gibt eine Berg- und eine Talstation, alles ist neu. Früher paßten 10 Leute in die Bahn, heute 35. Die Leute vom Berg nutzen die Aschbachseilbahn als „öffentliches Verkehrsmittel“, um ins Tal zu kommen. Ihre Autos lassen sie unten stehen und fahren dann von dort aus zu ihrem Zielort.
 
Was hat Sie an dem Objekt besonders gereizt? Weshalb wollten Sie bei der Ausführung dabei sein?
Die Aschbachseilbahn steht mitten in meiner Heimatgemeinde. Ich identifiziere mich einfach damit. Außerdem ist es ein wirklich tolles Objekt. Das war schon sehr speziell und toll hier mitarbeiten zu dürfen.
 
Welche Arbeiten haben Sie ausgeführt?
Wir haben den kompletten Trockenbau, alle Malerarbeiten und auch die Bodenbeschichtung gemacht. Außerdem haben wir noch die Parkplatzmarkierung erstellt. Die Beschriftung der Außenfassade steht jetzt noch aus. Die Logos wurden von Studenten der Bozner Uni entworfen und werden demnächst von uns angebracht.
 
Welche Erinnerungen verbinden Sie im Nachhinein mit der Ausführung der Arbeiten?
Lustig war, daß wir die Seilbahn selbst auch als Verkehrsmittel benutzen konnten. Früh am morgen haben wir alle Arbeitsmaterialien in die Seilbahn rein gepackt und sind dann erst mal 7 Minuten lang gemütlich nach oben gefahren. Erst dann wurde gearbeitet. Man hat einfach eine herrliche Aussicht. Nicht jeder hat einen so schönen Arbeitsplatz. Mit dem Auto sind wir natürlich auch nach oben gefahren – aber nur für größere Transporte. Das dauerte natürlich viel länger als 7 Minuten.
 

 

Malerblog.net war vor Ort und hat einige Eindrücke im Bild festgehalten:

Eckpunkte zum Objekt:
Seit dem Jahre 1971 bringt die Aschbachseilbahn Touristen und auch Einheimische ins Biker- und Wanderparadies Aschbach, Vigiljoch. Das Gebiet ist eines der schönsten Wandergebiete und zählt zu den attraktivsten Mountainbike-Strecken im Meraner Land. Die neue Panoramaseilbahn Aschbach fährt dabei bis in luftige Höhen von 1.342 Metern! Viele kommen, um bis zum Hochplateau Vigiljoch (1.793 m) zu wandern.
Die neue und modernisierte Kabinenbahn verfügt über ein Fassungsvermögen von 35 Personen und bringt Biker und Wanderer sicher und schnell zu Ihrem Ziel!
  
Eckpunkte zur Thaler Johann OHG:
Alois Ausserer führt den seit 1958 bestehenden Betrieb Thaler OHG in 2. Generation seit dem Jahre 1992. 4 Mitarbeiter unterstützen ihn bei seiner Arbeit, die hauptsächlich im Privatkundenbereich stattfindet. Größere Objekte wickelt Ausserer mit einer Reihe von Subunternehmen ab. Sein Büro organisiert der Südtiroler mit der betriebswirtschaftlichen Maler-Software von C.A.T.S.-Soft.