Maxit-Innovation: Wärmereflektor für den Innenraum

Infrarotstrahlung ist allgegenwärtig: Elektrogeräte und Lampen geben sie ab und selbst der menschliche Körper strahlt sie aus. Als langwellige Wärmestrahlung verfügt sie dabei über ein besonderes Potenzial für das Wohlbefinden in Innenräumen. Die innovative „IR-Innenlasur“ von Franken Maxit (Azendorf) macht dieses jetzt nutzbar. Sie wirft bis zu 25 Prozent der vorhandenen Infrarotstrahlung in den Raum zurück und reduziert so Wärmeverluste. 

Foto: Franken Maxit / © ra2 studio - Fotolia.com

Die neue IR-Lasur wird auf Innenwände oder Zimmerdecken aufgesprüht und reflektiert dort dank winziger Glasanteile bis zu 25 Prozent der langwelligen Wärmestrahlung in den Raum zurück. Foto: Franken Maxit / © ra2 studio – Fotolia.com

Gläsernes Innenleben
Das Prinzip hinter dieser Wirkungsweise ist dabei hinlänglich bekannt: Wie bei einer Thermoskanne ist es eine Silberbeschichtung, die auftreffende Infrarotstrahlung reflektiert. Um diese Schicht auf der Wand oder Decke erzeugen zu können, haben die Maxit-Wissenschaftler Mikro-Vollglaskugeln mit Silber ummantelt und in die IR-Innenlasur integriert. Aufgrund der dichten Anlagerung kleinster Glaskugeln entsteht so ein „Reflektor“ für die Wärmestrahlung, die sonst durch das Mauerwerk verloren gehen würde. Die Verarbeitung ist dabei denkbar einfach: Mittels eines handelsüblichen Niederdruck-Sprühgerätes bringt der Anwender die Lasur entweder auf einen Altanstrich oder eine frisch renovierte Fläche auf. Somit ist die Wirkung der IR-Innenlasur vom Untergrund unabhängig. Auf die Farbintensität des Innenanstriches hat die Lasur aufgrund des Spiegeleffektes zudem nur kaum wahrnehmbare Auswirkungen.

Reflektion plus Isolation
Um eine optimale Ausnutzung der Wärmeenergie zu erzielen, empfiehlt Franken Maxit die neue IR-Innenlasur mit der bewährten Innenfarbe „maxit solance“ zu kombinieren. Letztere verfügt ebenfalls über Glasbestandteile, die aber nicht als Voll-, sondern als Hohlglaskugeln konzipiert sind. Das Vakuum im Inneren dieser Mikro-Glaskugeln sorgt dabei für die gewünschte isolierende Wirkung. Dank eines Glasanteils von 40 Prozent ist eine hohe Isolierleistung sichergestellt. Darüber hinaus bleiben die Wandoberflächen aufgrund der diffusionsoffenen Farbstruktur zugleich atmungsaktiv und trocken. „Das Zusammenspiel aus Isolation und Reflektion steigert das Wohlbefinden in den Innenräumen spürbar und sorgt für einen effektiven Umgang mit Wärmeenergie“, resümiert Hans-Dieter Groppweis.

Weitere Infos:
Franken Maxit GmbH & Co.    
Azendorf 63
95359 Kasendorf
www.franken-maxit.de

Hinweis: Es handelt sich um eine Produktinformation des Herstellers, für deren Inhalt Malerblog.net keine Haftung übernimmt.