„Genäht, nicht geklebt“ für blitzsaubere Laibungsanschlüsse

Laibungsanschlüsse – die Übergänge vom Wärmedämmverbundsystem bzw. Putz zu den Fenstern – von technisch und optisch dauerhaft hoher Qualität sind für Handwerker eine heikle Aufgabe. Vergreift man sich bei der Wahl der Anputzdichtleiste, steigt die Gefahr späterer Bauschäden. Bei den meisten marktüblichen Produkten ist das Armierungsgewebe mit der Anputzdichtleiste verklebt. Ein neuralgischer Punkt, denn Klebeverbindungen können sich im Laufe der Zeit durch Temperatureinwirkung lösen. Protektor hat dieses Praxisproblem nun gelöst. Durch Nähen statt Kleben entsteht eine hochfeste Verbindung von Profil und Gewebe. Ein weiteres Plus: Die Profile sind für innen und außen gleichermaßen geeignet.  

Foto: protektor.com

Foto: protektor.com

Die neuen Anputzdichtleisten in ProLine-Ausführung bieten mit ihrem elastischen Bewegungselement die benötigte Flexibilität für einen starken und qualitativ hochwertigen Laibungsanschluss. Das Problem der Gewebeablösung hat man nun mit einer der ältesten Handwerkstechniken gelöst, dem Nähen. „Es ist gelungen, das Putzgewebe rein mechanisch mit dem Profilkörper zu verbinden und eine sichere und dauerhafte Stabilität zu erreichen“, erklärt Dr. Peter Kaiser von Protektor. Durch die neuen Anputzdichtleisten zieht sich nun sprichwörtlich der rote Faden – die Naht, die Anputzleiste und Gewebe auch bei Hitze und Frost dauerhaft fest zusammenhält. Die Profile können bei bauseits vorhandener Abdichtung sowohl innen als auch außen eingesetzt werden und sind luft-, wind- und schlagregendicht. Sie sind in den Profilstärken 6, 9 und 12 Millimeter erhältlich, optional mit Schattenfuge oder Schutzlippe für das darunter liegende Schaumstoffdichtungsband. So werden Putzstärken von 3 bis 14 Millimetern abgedeckt. Auch das Lochbild im Mittelsteg der Profile wurde für eine optimale Einbindung des Profils in den Putz modifiziert. 

Die neue Generation von Anputzdichtleisten hebt die Möglichkeiten bei der Ausführung von Laibungsanschlüssen auf ein neues Qualitätsniveau. Das bedeutet mehr Planungs- und Ausführungssicherheit für Architekten, Verarbeiter und Bauherren.

Weitere Infos:
PROTEKTORWERK
Florenz Maisch GmbH & Co. KG
Viktoriastraße 58
D-76571 Gaggenau
www.protektor.com

Hinweis: Es handelt sich um eine Produktinformation des Herstellers, für deren Inhalt Malerblog.net keine Haftung übernimmt.