Edle Oberflächen mit Robert Paulus: Byzantino

Edle Oberflächen mit Robert Paulus: ByzantinoByzantino erläutert Robert Paulus so: „Es ist eine Technik, die auf den ersten Blick an die Wand eines alten Hausflures erinnert, der einige abgegriffene Stellen aufweist. Diese könnten durch häufiges Vorbeigehen, durch Anschrammen oder durch das bloße Bewohnen entstanden sein. Byzantino wirkt durchaus ‚old school‘. Im richtigen Umfeld und Ambiente ist diese Technik jedoch ein extremer Hingucker.“ 

Grundlage für Byzantino ist eine geglättete Oberfläche, die nach der Grundierung einen Spachtelgang mit Grassello erhält. Der nachfolgende, erste Arbeitsgang erfolgt mit verdünntem Grasello.

Edle Oberflächen mit Robert Paulus: Byzantino

Die Masse sollte soweit verdünnt werden, dass sie mit einem Pinsel/Bürste gut aufgetragen werden kann.

Edle Oberflächen mit Robert Paulus: Byzantino
Edle Oberflächen mit Robert Paulus: Byzantino

Tipp vom Oberflächendesigner: „Das verdünnte Grasello sollte relativ dick aufgestrichen werden und darf daher nicht zu stark verdünnt sein, da sonst keine Struktur heraus gearbeitet werden kann. Eine sichtbare Werkzeugstruktur ist durchaus gewollt.“

Edle Oberflächen mit Robert Paulus: Byzantino

Die jetzt entstehende Struktur ist maßgeblich für das Gelingen der fertigen Oberfläche.

Im zweiten Arbeitsgang wird ein stärker verdünntes Grasello in der gewünschten Oberflächentönung aufgetragen. Robert Paulus verwendet für sein Muster ein dunkles Umbra.

Edle Oberflächen mit Robert Paulus: Byzantino

Die Masse muss so weit verdünnt werden, dass die Struktur des ersten Arbeitsgangs nicht zu sehr gefüllt wird.

Die so entstandene Kalkfarbe wird mit einem vorgenässten Pinsel halb lasierend, halb deckend aufgetragen. Ein gleichmäßig ungleichmäßiges Erscheinungsbild in der Fläche ist dabei optimal.

Edle Oberflächen mit Robert Paulus: Byzantino

Robert Paulus rät: „Ein zweimaliger etwas dünnerer Auftrag sorgt für eine homogenere Fläche, die dadurch glaubwürdiger wirkt und nicht so gewollt aussieht.“

Edle Oberflächen mit Robert Paulus: Byzantino

Anschließend wird die Fläche mit feuchtem Pinsel partiell „nachgewaschen“. Dadurch entstehen die später in der Wand zu findenden „Wetzstellen“. Dazu den Pinsel/Bürste unter leicht kreisenden Bewegungen mit Druck über die Oberfläche führen. Das Material wird dadurch zum Teil abgetragen und in der Erscheinung kurzfristig deutlich dunkler – hellt aber nach Trocknung wieder komplett auf.

Nun muss die Platte je nach Temperatur und Luftfeuchtigkeit ein bis anderthalb Stunden trocknen. An realen Wänden kann dies auch deutlich länger dauern.

Edle Oberflächen mit Robert Paulus: Byzantino

Im dritten Arbeitsgang wird die durchgetrocknete Fläche mit einem feinen Schleifvlies partiell beschliffen, so dass die Pinselstruktur der ersten Lage teilweise hervor tritt. Je nach Schleifintensität tritt der Untergrund mehr oder weniger zu Tage.Aber Achtung: Der Kalk ist relativ weich. Nicht zu viel und zu stark schleifen. Hier ist Feingefühl gefragt!

An realen Wandflächen kann dabei unter Berücksichtigung der Raumnutzung ein glaubwürdiger “used-look” erzielt werden.

Edle Oberflächen mit Robert Paulus: Byzantino

Die entstandene Oberfläche ist nun fertig, kann aber nach Wunsch oder zur besseren Haltbarkeit geseift, gewachst und auch poliert werden.

Edle Oberflächen mit Robert Paulus: Byzantino

Robert Paulus verwendet eine Wachsseife und trägt diese mit einer Spachtel fein auf. Paulus sagt: „Durch das Wachs entsteht ein gewisser Charme des Gebrauchs. Die fertige Wand sieht aus, als wäre sie schon lange in Benutzung.“

Edle Oberflächen mit Robert Paulus: Byzantino

Tipp von Robert Paulus: „Diese Art von Oberfläche lässt sich hervorragend mit Schabloniertechniken kombinieren. So entstehen Wandflächen, die dem Raum einen individuellen historischen Charakter geben.“

Verwendete Arbeitsgeräte: Glättkelle, Pinsel, Schleifvlies
Verwendete Materialien: Grasello  Kremer, Abtönkonzentrat Mixol
Zeitbedarf je QM: ca. 25 – 40  Minuten ohne Untergrundvorbereitung