Siegfried Schrägle: „Was nützen mir riesige Umsätze, wenn unterm Strich nichts raus kommt?“

Malermeister Siegfried Schrägle aus EbenhofenMalermeister Siegfried Schrägle aus Ebenhofen unterwirft sich bei seiner Arbeit keinem Preisdiktat. Er wickelt keine Aufträge ab, die nicht kostendeckend sind. Er will mit seinem Betrieb Geld verdienen. Denn für Schrägle ist völlig klar: „Man muß Erfolg haben und es muß Spaß machen“. Mit einem hochwertigen Angebot für die private Kundschaft ist er weg vom typischen Preisdiktat. Perfekte Kundenberatung in Sachen Farbe und Gestaltung sind sein Schlüssel zum Erfolg. „Bei uns gibt es diesen klassischen Preiskampf gar nicht. Wir arbeiten zu 99% im Privatkundenbereich, da wissen die Leute schon, daß wir nicht die Billigsten sind. Aber wir sind gut. Und das wissen die Leute auch“, erklärt er.

Eckpunkte zum Malerbetrieb Siegfried Schrägle aus Ebenhofen:
Seit 40 Jahren führt der heute 78jährige Siegfried Schrägle seinen Malerbetrieb in zweiter Generation im Allgäu. Mit 3 Mitarbeitern erfüllt er die Wünsche seiner Kunden. Schrägle ist kein bißchen müde, sondern voller Elan. Mit 65 kaufte er kurzerhand 3000 qm im Gewerbegebiet und baute neu. „Mein großer Traum war immer, alles nochmal neu zu machen“, sagt er dazu. Neben dem Malerbetrieb vermietet Schrägle Hebebühnen. Erst kürzlich baute er eine weitere Halle, um neue größere Hebebühnen unterzustellen. Im Büro setzt Schrägle auf die Softwarelösungen von C.A.T.S.-Soft.